Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer Frachtkunde landet im Hunsrück
Wirtschaft 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Neuer Frachtkunde landet im Hunsrück

„Die Maschine der Air Atlanta Icelandic wird wöchentliche Flüge zwischen Hahn und dem Flughafen Greenville-Spartanburg in South Carolina abwickeln“, so Vertriebsleiter Roger Scheifele.
Flughafen Hahn

Neuer Frachtkunde landet im Hunsrück

„Die Maschine der Air Atlanta Icelandic wird wöchentliche Flüge zwischen Hahn und dem Flughafen Greenville-Spartanburg in South Carolina abwickeln“, so Vertriebsleiter Roger Scheifele.
Foto: Flughafen Hahn
Wirtschaft 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Neuer Frachtkunde landet im Hunsrück

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Auf dem Regional-Airport in Rheinland-Pfalz ist am Sonntag eine neue wöchentliche Frachtflugverbindung gestartet. Dies ist zur Abwechslung eine gute Nachricht für den Flughafen, von dem sich in den vergangenen Jahren einige Frachtkunden abgewandt hatten.

(C./aa) - Auf dem Regional-Airport in Rheinland-Pfalz ist am Sonntag eine neue wöchentliche Frachtflugverbindung gestartet. Dies ist zur Abwechslung eine gute Nachricht für den Flughafen, von dem sich in den vergangenen Jahren einige Frachtkunden abgewandt hatten.

Der Logistiker Senator International wird künftig mit einer Boeing 747-400 über den Flughafen Hahn im Hunsrück fliegen. Die Maschine werde darüber hinaus für Ad-Hoc-Charterflüge vermarktet – und biete damit Potenzial für weitere Frachtaufträge aus dem Rhein-Main-Gebiet, heißt es in einer Mitteilung.

Cargo-Verbindung in die USA

„Wir freuen uns, Senator International als neuen Kunden am Flughafen Frankfurt-Hahn begrüßen zu können“, sagte Vertriebsleiter Roger Scheifele, der die neue Verbindung gemeinsam mit Uwe Dik, Branch Manager und Airfreight Coordinator bei Senator International, eröffnete.

Mit einer feierlichen Flugzeugtaufe wurde die Boeing 747-400F, die 124 Tonnen Fracht transportieren kann, am Hahn willkommen geheißen. Gefeiert wurde dabei nicht nur die neue Cargo-Verbindung in die USA, die Senator International über den Hahn abwickelt, sondern auch eine weitere bereits vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Charter-Broker Chapman Freeborn.

Jumbo wird am Hahn stationiert

„Die Maschine der Air Atlanta Icelandic wird wöchentliche Flüge zwischen Hahn und dem Flughafen Greenville-Spartanburg in South Carolina abwickeln“, sagte Scheifele. Im Raum South und North Carolina seien viele Firmen aus dem Bereich der Automobilindustrie tätig, die diesen Service nutzen würden.

Eine weitere wöchentliche Direktverbindung soll der Flieger auch zwischen dem Flughafen München und den USA aufbauen. Für die dann noch bleibende Zeit – genau drei Tage in der Woche – wird die Boeing 474-400 am Hahn stationiert und durch den Charter-Broker Chapman Freeborn vermarktet.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Hiobsbotschaft für den Flughafen
Laut aktuellen Meldungen gibt es erneut schlechte Nachrichten seitens des Hunsrück-Flughafens, der sich bereits in einer schwierigen Situation befindet.
Zuletzt hatte der Flughafen wegen der Schwierigkeiten beim geplanten Verkauf an chinesische Investoren Schlagzeilen gemacht.
Der Flughafen Hahn im Hunsrück hat trotz eines erfolgreichen Sanierungsprogramms ein Defizit von 17,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Lässt man die Sonderabschreibungen 2014 außen vor, liegt das Resultat in etwa auf Vorjahresniveau.
„Die Verkehrsentwicklung hat im Passagierbereich mit einem Plus von neun Prozent auf 2,7 Millionen Fluggäste eine sehr gute Entwicklung gemacht, nun muss der Frachtbereich nachziehen“, so Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk.
Der Flughafen Hahn steckt tief in den roten Zahlen. 2014 ist das Millionendefizit rasant gewachsen, dies bei einer negativen Umsatzentwicklung. Das Passagieraufkommen hat inzwischen angezogen, doch im Frachtbereich sieht es schlecht aus.
„Seit Jahresbeginn haben wir zweistellige Wachstumsraten im Passagierverkehr“, sagt Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk.
Yangtze River Express hat zum Monatsanfang die Frachtflüge nach Luxemburg eingestellt. Die Zukunft der chinesischen Airline im Großherzogtum gilt als ungewiss. Der Findel könnte den Verlust jedoch leichter verkraften als der nahegelegene Flughafen Hahn in Deutschland.
Yangtze ist der fünftwichtigste Kunde der Luftfracht-Drehscheibe Luxemburgs.
Rückschlag für Hunsrück-Flughafen
Der Flughafen Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz verliert einen Kunden im Frachtgeschäft. Seit dieser Woche ist klar, dass die Frachtfluggesellschaft Air China Cargo den Flughafen nicht mehr anfliegen wird.
Nach langen Verhandlungen hatte die Flughafengesellschaft Hahn im vergangenen Sommer den chinesischen Kunden für den Frachtverkehr gewonnen. (Symbolfoto Air China)