Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer ArcelorMittal-Sitz: Es geht in die heiße Phase
Wirtschaft 17.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Neuer ArcelorMittal-Sitz: Es geht in die heiße Phase

Der neue Sitz des Unternehmens soll neben dem Europäischen Kongresszentrum entstehen, dort wo auf der Grafik die rote Fläche eingetragen ist..

Neuer ArcelorMittal-Sitz: Es geht in die heiße Phase

Der neue Sitz des Unternehmens soll neben dem Europäischen Kongresszentrum entstehen, dort wo auf der Grafik die rote Fläche eingetragen ist..
Grafik: ArcelorMittal
Wirtschaft 17.05.2017 Aus unserem online-Archiv

Neuer ArcelorMittal-Sitz: Es geht in die heiße Phase

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Im Februar wurden acht Architekturbüros dazu eingeladen, einen Vorschlag für den Bau des neuen weltweiten Hauptsitzes von ArcelorMittal in Kirchberg auszuarbeiten. Mittlerweile sind nur noch drei Büros im Rennen.

(SH) - Der neue weltweite Sitz von ArcelorMittal soll nach Kirchberg kommen. Die Suche nach dem passenden Architekturbüro geht nun in die heiße Phase.

Von jenen acht Architekturbüros, die im Februar eingeladen wurden, ein Projekt auszuarbeiten, sind deren nur noch drei im Rennen. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, haben ArcelorMittal und der Fonds Kirchberg vorerst "Foster+Partners", "Rem Koolhaas OMA" sowie "Wilmotte & associés" zurückbehalten.

Die drei Büros hätten bei der Vorstellung Ende April den Zuschlag erhalten, weil sie nicht nur innovative Stahlbauten präsentiert hätten, sondern auch eine Architektur, die sich in die Qualität der administrativen und kulturellen Gebäude, die das historische Viertel von Kirchberg prägen, einschreiben würden.

Kein Luxemburger Büro

Die drei Finalisten sollen nun einer Jury jeweils ein detailliertes Projekt vorlegen. Die Jury wird dann eine Rangliste erstellen.

Unmut war im Februar aufgekommen, weil sich unter den acht ausgewählten Architekten kein Büro aus Luxemburg befand.

Der neue Sitz soll in Kirchberg entlang der Avenue J.F. Kennedy entstehen, dies neben dem Europäischen Kongresszentrum. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema