Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Statec-Studie: Zahl der neuen Unternehmen steigt
Wirtschaft 27.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Statec-Studie: Zahl der neuen Unternehmen steigt

In Luxemburg steigt die Zahl von Start-ups und Unternehmensgründungen.

Neue Statec-Studie: Zahl der neuen Unternehmen steigt

In Luxemburg steigt die Zahl von Start-ups und Unternehmensgründungen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 27.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Statec-Studie: Zahl der neuen Unternehmen steigt

Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen stieg 2015 in Luxemburg auf 10,2 Prozent. Das zeigt eine neue Studie des Statec.

(miz) - Eine neue Studie des Statec zeigt, dass die Zahl von neu gegründeten Unternehmen in Luxemburg für das Jahr 2015 gestiegen ist. Lag der Prozentsatz 2014 noch bei 7,1 Prozent, ist er vergangenes Jahr auf 10,2 Prozent gestiegen.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium und der Handelskammer durchgeführt und im Rahmen des internationalen Programms "Global Entrepreneurship Monitoring" (GEM) lanciert; 61 Länder haben daran teilgenommen.

In Luxemburg wurden 2000 Bürger im Alter zwischen 18 und 24 Jahren befragt. Die Studie ergab auch, dass in Luxemburg mehr neue Unternehmen gegründet werden als in den Nachbarländern. In Deutschland liegt der Wert bei nur 4,7 Prozent.

Ursache für eine neue Firmengründung ist vor allem der Wunsch nach mehr Unabhängigkeit. 2014 wurden in Luxemburg 3500 Betriebe gegründet und 2600 aufgelöst.

Die Studie ergab auch, dass Luxemburg in der Sparte "soziales Unternehmertum" auf europäischer Ebene Platz eins belegt (mit 7,4 Prozent). 15,4 Prozent der Unternehmer in Luxemburg sind allerdings unzufrieden, bei Unternehmerinnen sind es sogar 19 Prozent. Betrachtet man die komplette Gesellschaft, liegt der Wert bei nur 9,7 Prozent.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Virus besser verstehen
Luxemburg startet eine repräsentative Studie, um besser zu verstehen, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Der Leiter der Studie, Prof. Rejko Krüger, erklärt, was es mit der Untersuchung auf sich hat.
09.04.2020, Bayern, München: Eine Maschine nimmt im Diagnostiklabor für die Covid-19 Studie der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) abgetrenntes Plasma einer Blutprobe aus der Studie zur Analyse auf Covid-19 spezifische Antikörper auf. Im Rahmen der Studie mit dem Titel «Prospektive Covid-19 Kohorte München» (KoCo19) werden stichprobenartig Blutproben von 3000 Haushalten in München analysiert, um unter anderem herauszufinden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vorsichtiger Optimismus
Die Konjunkturdaten sind gut, die Stimmung in den Chefetagen ist es auch. Eine Gefühlslage, die sich im „Luxembourg Business Compass“ deutlich widerspiegelt.
Man explaining machine to colleague wearing VR glasses in factory
Unternehmer arbeiten zusammen: Kooperation statt Konkurrenz
Unternehmen stehen im ständigen Wettbewerb zueinander. Oft lohnt es sich für Unternehmen, zusammen ein Projekt zu stemmen. Forscherin Christina Constantinidis erklärt, was sich hinter dem Schlagwort „kollaboratives Unternehmertum“ versteckt.
Gerade Unternehmerinnen arbeiten in Luxemburg oft zusammen, erklärt die Forscherin Christina Constantinidis.