Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Satelliten-Generation: Vollelektrisch in den Orbit
Wirtschaft 11.03.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Satelliten-Generation: Vollelektrisch in den Orbit

Marco Fuchs (OHB), Karim Michel Sabbagh (SES) und Jan Wörner (ESA) bei der Unterzeichnung der Verträge in Betzdorf.

Neue Satelliten-Generation: Vollelektrisch in den Orbit

Marco Fuchs (OHB), Karim Michel Sabbagh (SES) und Jan Wörner (ESA) bei der Unterzeichnung der Verträge in Betzdorf.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 11.03.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Satelliten-Generation: Vollelektrisch in den Orbit

Andreas ADAM
Andreas ADAM
In Betzdorf sind die Verträge für die nächste Entwicklungsphase des Satellitenprogramms Electra unterzeichnet worden. SES, ESA und OHB haben damit den Startschuss für den Bau eines vollelektrischen Satelliten gegeben.

(aa) - In Betzdorf sind am Mittwoch die Verträge für die nächste Entwicklungsphase des 2013 angelaufenen Satellitenprogramms Electra unterzeichnet worden. Dabei handelt es sich um eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen SES, der Weltraumagentur ESA und dem deutschen Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Der luxemburgische Staat steuert übrigens 17 Millionen Euro zum Electra-Programm bei. Es ist die höchste Beteiligung Luxemburgs seit dem Beitritt zur ESA im Jahr 2005.

Die Bremer OHB System AG als eines der führenden Raumfahrtunternehmen Europas soll nun eine Satellitenplattform mit vollelektrischem Antrieb entwickeln, um Masse und Startkosten zu verringern. Marco Fuchs, CEO von OHB, bezeichnete die Plattform als strategisches Produkt für sein Unternehmen.

Leichtbau erlaubt Einsatz kostengünstiger Raketen

„Durch die Partnerschaft mit dem größten Satellitenbetreiber der Welt, SES, einerseits und die Unterstützung durch die ESA und ihre Mitgliedstaaten, insbesondere Deutschland, andererseits, werden sich für uns hervorragende Möglichkeiten ergeben, um uns auf diesem attraktiven Markt zu behaupten”, sagte Fuchs in Betzdorf.

Dank Leichtbauweise geht man davon aus, für Electra kostengünstige Trägerraketen einsetzen zu können. Dadurch soll es möglich sein, Endnutzern, einschließlich Verbrauchern, Regierungen und Unternehmen, weitere neue Services anzubieten.

SES wird Satellitenmission definieren

Der luxemburgische Satellitenbetreiber SES wird die Satellitenmission definieren und die Beschaffungsphase leiten. Zu diesem Zweck wird SES eng mit der OHB System AG zusammenarbeiten.

„Electra passt hervorragend in die Innovationsprioritäten von SES. Die Senkung der Gesamtkosten bei der Verlegung von Nutzlast ins All und die Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten sind wesentliche strategische Elemente für Satellitenbetreiber. Der Elektroantrieb wird aller Voraussicht nach die Wettbewerbsfähigkeit der Satellitenindustrie stärken", so Martin Halliwell, SES Chief Technology Officer.

Europäische Weltraumindustrie soll vorankommen

Die Vertragsunterzeichnung in Betzdorf gilt als wesentliches Element des ESA-Programms Artes-11 (fortgeschrittene Forschung zu Telekommunikationssystemen) und eine Ergänzung der ESA-Initiative, die das Ziel verfolgt, die europäische Weltraumindustrie in eine führende Position bei innovativer Satellitentechnologie zu bringen.






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Raumfahrt: Der rasante Aufstieg der Firma OHB
Wenn eines Tages Europäer auf dem Mars landen, möchte OHB dabei sein. Die Entwicklung des Unternehmens begann 1981 als der heutige Chef Marco Fuchs und seine Schwester das Elternhaus verlassen hatten und Mutter Christa eine neue Herausforderung suchte.
Der erste Satellit der neuen SmallGEO-Baureihe flog Ende Januar ins All - er wurde unter Federführung von OHB im Rahmen eines Programms der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt.