Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Richtlinien: Was WhatsApp künftig mit Facebook teilen wird
Wirtschaft 2 Min. 25.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Richtlinien: Was WhatsApp künftig mit Facebook teilen wird

Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.

Neue Richtlinien: Was WhatsApp künftig mit Facebook teilen wird

Facebook hatte WhatsApp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 25.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Neue Richtlinien: Was WhatsApp künftig mit Facebook teilen wird

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Nahezu zwei Jahre nach der Übernahme von WhatsApp will Facebook die Dienste enger verzahnen. In den neuen Nutzungsbedingungen geht es auch darum, WhatsApp für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen einzusetzen.

(dpa) -  Nahezu zwei Jahre nach der über 20 Milliarden Dollar teuren Übernahme von WhatsApp will Facebook die Dienste enger miteinander verzahnen. Künftig sollen die Telefonnummer des WhatsApp-Nutzers sowie Informationen dazu, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird, an Facebook weitergegeben werden.

Bestehende WhatsApp-Mitglieder könnten zumindest der Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Facebook-Werbung und Freunde-Vorschläge widersprechen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

An Facebook weitergegeben werde die Telefonnummer künftig aber in jedem Fall, wenn man die App weiternutzen wolle.

Details dazu in Fragen und Antworten

Auf welche Informationen von WhatsApp-Nutzern wird Facebook künftig zugreifen können?

Nachdem bei der Übernahme durch Facebook 2014 vereinbart wurde, die Daten getrennt zu lassen, macht WhatsApp nun einen vorsichtigen Schritt. Facebook soll die Telefon-Nummer des Nutzers bekommen sowie Informationen dazu, wann er bei dem Dienst aktiv war.

Was will Facebook damit?

Es heißt, damit solle die Werbung bei Facebook besser personalisiert werden. Zum anderen solle innerhalb der Facebook-Gruppe auch ein Dienst wie die Fotoplattform Instagram WhatsApp-Daten nutzen können, um Nutzer zum Folgen vorzuschlagen.

WhatsApp selbst bleibt aber werbefrei?

Ja, daran soll sich nichts ändern, wie Gründer Jan Koum schon oft zugesichert hatte.

Bekommt Facebook auch Zugriff auf den Inhalt der Kurzmitteilungen?

Nein, versichert WhatsApp. Die Inhalte seien seit Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Frühjahr nur für die beteiligten Nutzer selbst sichtbar, also selbst nicht für WhatsApp.

Was ist mit anderen Daten wie Profilnamen?

WhatsApp erklärt, man habe «im Moment» nicht vor, sogenannte optionale Account-Informationen wie zum Beispiel Profilnamen, Profilfoto oder Statusmeldung mit Facebook zu teilen.

Muss man dieser Änderung der Nutzungsbedingungen zwangsläufig zustimmen, um WhatsApp weiternutzen zu können?

Wer am 25. August bereits bestehender WhatsApp-Nutzer ist, könne Facebook verbieten, die Profilinformationen zur Personalisierung der Werbung und Freunde-Vorschläge einzusetzen, heißt es. Die Telefonnummer und Daten zur Nutzung würden aber in jedem Fall mit Facebook geteilt.

Was verrät eine Handynummer überhaupt?

Mit der Telefonnummer können Profile eindeutig einer bestimmten Person zugeordnet werden. Zugleich macht sie es einfacher, für die Sicherheit bei Online-Diensten zu sorgen, weil über sie zum Beispiel eine Zwei-Stufen-Authentifizierung laufen kann.

Was ändert sich sonst noch?

WhatsApp schafft erste Grundlagen für die geplante Öffnung des Dienstes für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen. Dabei gehe es etwa um Informationen zu Bestellungen oder Versand-Benachrichtigungen. «So kannst du zum Beispiel Informationen zum Flugstatus für eine bevorstehende Reise, einen Zahlungsbeleg für etwas, das du gekauft hast, oder eine Benachrichtigung bezüglich eines Liefertermins erhalten.» WhatsApp machte bisher keine Angaben dazu, wie der Service konkret aussehen soll.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Soziale Netzwerke: Gefährliche Datensammler
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Wenck vom 7. Dezember 2017: Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Archivbild vom 07.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
Facebooks Angst, den Anschluss zu verlieren
Facebook ist das weltgrößte soziale Netzwerk. Doch Gründer Zuckerberg sorgt sich, Teenager könnten sich abwenden und andere Dienste vorziehen - wie WhatsApp. Die 19 Milliarden Dollar für den Kauf halten manche für ein Schnäppchen.
Eine Million Menschen melden sich täglich (!) bei WhatsApp an.