Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Enthüllungen: HSBC-Chef nutzt Konto bei Schweizer Tochter
Wirtschaft 23.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Neue Enthüllungen: HSBC-Chef nutzt Konto bei Schweizer Tochter

Stuart Gulliver muss sich gegen Vorwürfe der Mauschelei wehren.

Neue Enthüllungen: HSBC-Chef nutzt Konto bei Schweizer Tochter

Stuart Gulliver muss sich gegen Vorwürfe der Mauschelei wehren.
AFP
Wirtschaft 23.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Neue Enthüllungen: HSBC-Chef nutzt Konto bei Schweizer Tochter

HSBC-Chef Stuart Gulliver ist einem Medienbericht zufolge selbst Kunde der in die Kritik geratenen Schweizer Private-Banking-Tochter des Geldhauses gewesen.

(dpa) - HSBC-Chef Stuart Gulliver ist einem Medienbericht zufolge selbst Kunde der in die Kritik geratenen Schweizer Private-Banking-Tochter des Geldhauses gewesen. Wie „The Guardian“ berichtete, wurde Gulliver als wirtschaftlich Berechtiger eines Kontos einer Firma aus Panama bei der Schweizer HSBC-Filiale geführt. Anwälte Gullivers teilten der Zeitung mit, der Banker habe das Konto in der Schweiz genutzt, um die Boni vor seinen damaligen Kollegen in Hongkong geheim zu halten. Warum das Konto über eine Firma aus Panama lief, wollten die Anwälte demnach nicht kommentieren.

Die britische Zeitung berief sich bei dem Bericht auf vertrauliche Unterlagen der Großbank zu den Jahren 2005 bis 2007. Gulliver steht seit 2011 an der HSBC-Spitze. Vor einer Woche hatte er sich in Zeitungsanzeigen für die Beihilfe zur Steuervermeidung bei der Schweizer Tochter entschuldigt. Ein Insider hatte den französischen Steuerbehörden Informationen zugespielt. Daraus wurde deutlich, dass Zehntausende HSBC-Kunden aus 150 Ländern an den Behörden ihrer Staaten vorbei Geld in die Schweiz geschafft hatten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Swiss Leaks: Hausdurchsuchung bei HSBC in der Schweiz
Wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Schweizer Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen die eidgenössische Tochter der britischen Großbank HSBC eröffnet. Deshalb habe es am Mittwoch bei dem Unternehmen in Genf eine Hausdurchsuchung gegeben, teilte die Behörde mit.
Wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Schweizer Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen die eidgenössische Tochter der britischen Großbank HSBC eröffnet. (Foto: AFP)