Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nettovermögen der luxemburgischen Investmentfonds sinkt
Wirtschaft 22.03.2022
Ukraine-Krieg

Nettovermögen der luxemburgischen Investmentfonds sinkt

Im ersten Trimester 2022 läuft es nicht gut: Im Januar gab es einen Rückgang von 180 Milliarden Euro.
Ukraine-Krieg

Nettovermögen der luxemburgischen Investmentfonds sinkt

Im ersten Trimester 2022 läuft es nicht gut: Im Januar gab es einen Rückgang von 180 Milliarden Euro.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 22.03.2022
Ukraine-Krieg

Nettovermögen der luxemburgischen Investmentfonds sinkt

Im Januar gab es einen Rückgang von 180 Milliarden Euro. Die Summe dürfte im Februar und März weiter sinken, so der Branchenverband.

(mab) - 2021 war ein Rekordjahr für die Luxemburger Fondsindustrie: Zum 31. Dezember 2021 hat das Nettovermögen der luxemburgischen Investmentfonds ein Allzeithoch von 5,9 Billionen Euro erreicht (6,6 Billionen US-Dollar). Dies entspricht einem Plus von 17,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. So die Zahlen des Verbandes der Luxemburger Fondsindustrie, Alfi.

Im ersten Trimester 2022 läuft es deutlich schlechter. Im Januar gab es einen Rückgang von 180 Milliarden Euro. Das sagte der Generaldirektor der Alfi, Camille Thommes, dem Radiosender 100,7. Der Verband geht davon aus, dass das Nettovermögen auch im Februar und März weiter sinken wird. Die Finanzmärkte würden stark auf den Krieg in der Ukraine reagieren. 


Wirtschaft, Corinne Lamesch, Alfi, fonds d'investissement Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Luxemburger Fondsindustrie boomt trotz der Krise
Alfi-Generalsekretärin Corinne Lamesch über die Widerstandsfähigkeit und die Zukunftsaussichten der Luxemburger Fondsindustrie.

Auch die hohe Inflation und die damit verbundene Indexierung der Löhne würde dem Sektor zu schaffen machen. Personalkosten seien traditionell der größte Kostenfaktor im Sektor. Dieser stehe in einem Standortwettbewerb mit anderen Ländern, in denen es keinen Index gibt, so Thommes.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema