Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nächste Lohnindexierung im zweiten Quartal
Wirtschaft 16.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Preissteigerungen

Nächste Lohnindexierung im zweiten Quartal

Nicht nur Kraftstoffe verteuern sich, auch andere Produkte.
Preissteigerungen

Nächste Lohnindexierung im zweiten Quartal

Nicht nur Kraftstoffe verteuern sich, auch andere Produkte.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 16.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Preissteigerungen

Nächste Lohnindexierung im zweiten Quartal

Die Inflation in Luxemburg sinkt im Januar auf 3,6 Prozent – ohne die Wirkung der Solden steigt sie auf 4,7 Prozent.

(MeM) – Die jährliche Inflationsrate ist in Luxemburg im Januar von 4,1 Prozent auf 3,6 Prozent gefallen. Das teilt die Statistikbehörde Statec am Mittwoch mit. Grund dafür ist der Effekt des Winterschlussverkaufs mit seinen Rabatten. Diese herausgerechnet, lag die Inflationsrate bei 4,7 Prozent. 

Vor allem die Erdölprodukte verteuerten sich gegenüber dem Vormonat stark mit einem Plus von 12,3 Prozent. Als Gründe nennt der Statec die anziehenden Preise für Rohöl auf dem Weltmarkt sowie die nationale C02-Steuer. Der Erdgaspreis nahm mit 23 Prozent noch deutlicher zu. 


Die Inflation im Euroraum fällt einer Prognose der EU-Kommission zufolge in diesem Jahr deutlich höher aus als zuvor erwartet.
Inflation könnte länger bleiben als gedacht
Verbraucher müssen sich länger auf höhere Preise einstellen als erwartet. Die Omikron-Welle setzt der europäischen Wirtschaft weiter zu.

Im Vergleich zum Vorjahr sind Mineralölprodukte fast 50 Prozent teurer geworden. Der Preis für Heizöl stieg in einem Jahr um 80 Prozent. Doch nicht nur Energie verteuert sich laut der Statistikbehörde, die schreibt: „Die Verteuerung betrifft nun eine breite Palette von Produkten.“

Aus diesem Grund geht der Statec davon aus, dass die nächste Indextranche im zweiten Quartal 2022 ausgezahlt wird. Die darauffolgende Tranche könnte dann noch Ende dieses Jahres fällig werden, wahrscheinlicher aber im ersten Quartal 2023.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Inflationsrate fällt auf 5,4 Prozent
Vor allem niedrigere Preise an den Zapfsäulen sorgen für einen Rückgang der Teuerung um 0,6 Prozent. Die Kosten für Flugreisen zogen hingegen an.
ARCHIV - 15.11.2019, Sachsen, Leipzig: Eine Kundin steht mit einem Mehrweg-Einkaufsnetz in der Obst- und Gemüseabteilung in einem Supermarkt.Volkswirte rechnen für das neue Jahr mit allmählich sinkenden Teuerungsraten. Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher sieht das anders. (zu dpa: «Umfrage: Mehrheit erwartet 2023 steigende Inflation») Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die jährliche Inflationsrate hat sich auf 4,1 Prozent im Dezember verringert. Erdölprodukte sind weiterhin fast 50 Prozent teurer als im Vorjahr.
Konsumenten in Luxemburg haben im vergangenen Jahr wenig Geld ausgegeben. Wenn sie das Versäumte nun nachholen, könnte das die Preise in die Höhe treiben.