Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nachwehen des Abgasskandals: Fast 30 Millionen "Dreckschleudern"
Wirtschaft 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv

Nachwehen des Abgasskandals: Fast 30 Millionen "Dreckschleudern"

Volkswagen gehört im Ranking von T&E schon fast zu den Saubermännern.

Nachwehen des Abgasskandals: Fast 30 Millionen "Dreckschleudern"

Volkswagen gehört im Ranking von T&E schon fast zu den Saubermännern.
Screenshot T&E
Wirtschaft 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv

Nachwehen des Abgasskandals: Fast 30 Millionen "Dreckschleudern"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
29 Millionen Fahrzeuge in Europa stoßen bis zu 15mal mehr Stickoxide aus, als es der Grenzwert erlaubt. In Luxemburg sind 135000 Wagen nicht sauber. Dies ist das Resultat einer groß angelegten Studie.

(TJ) - Wohl hat Volkswagen mit seiner Abgassoftware getrickst und sowohl Kunden wie auch die Behörden hinters Licht geführt. Dass die Diesel-Fahrzeuge aus dem VW-Konzern jedoch bei weitem nicht die schlimmsten "Schmutzfinken" sind, hat eine Studie der Organisation Transport&Environment ergeben.

Kein Hersteller erfüllt die derzeit gültige Euro6-Norm, so die Studie. Zum Teil stoßen die Wagen 15mal mehr Stickoxide aus, als erlaubt. Dabei sind Fiat, Suzuki und Renault-Nissan unter den "Spitzenreitern". Die aktuellen Modelle von Volkswagen überschreiten den Grenzwert zum Teil nur um das Doppelte und gehören damit fast schon zu den Saubermännern im Ranking. Insgesamt schätzt T&E, dass rund 29 Millionen Fahrzeuge in Europa die Luft über Gebühr verschmutzen. In Luxemburg sollen laut T&E 135.000 Wagen die aktuelle Norm nicht erfüllen. T&E hat während der Studie 230 Modelle im realen Fahrbetrieb getestet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Diesel-Krimi: Wie Forscher VW auf die Schliche kamen
Dass der VW-Skandal um manipulierte Schadstoffwerte aufflog, ist maßgeblich einer kleinen Gruppe engagierter Forscher zu verdanken. Nachdem US-Behörden den Betrug über Jahre nicht bemerkt hatten, brachten ihre Testergebnisse die Ermittlungen in Gang.
Die Schummel-Software sorgte dafür, dass die Abgasreinigung einzig im Testmodus voll aktiviert war.
Volkswagen: Ein Jahr Diesel-Skandal
Es war ein tiefer Fall für Volkswagen. Und er kam weltweit wie ein Donnerschlag aus dem Nichts. Die im September 2015 ausgebrochene Abgas-Affäre ist noch lange nicht vorbei.
A Volkswagen logo adorns a sign outside a dealership for the German automaker located in the Sydney suburb of Artarmon, Australia, October 3, 2015.   REUTERS/David Gray/File Photo