Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nachholbedarf beim Cannabis
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 14.10.2019

Nachholbedarf beim Cannabis

Rund um Cannabis entwickelt sich derzeit eine Industrie, die weltweit Gründer und Investoren anzieht.

Nachholbedarf beim Cannabis

Rund um Cannabis entwickelt sich derzeit eine Industrie, die weltweit Gründer und Investoren anzieht.
Lex Kleren
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 14.10.2019

Nachholbedarf beim Cannabis

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Rund um Cannabis entwickelt sich derzeit eine Industrie, die weltweit Gründer und Investoren anzieht. Auch Luxemburg will mitverdienen.

Medikamente, Forschung, Handel – Rund um Cannabis entwickelt sich derzeit eine Industrie, die weltweit Gründer und Investoren anzieht. Auch Luxemburg will mitverdienen: Die alte Kulturpflanze – so der Plan der Regierung – soll für den Anbau, den Verkauf und den Konsum erlaubt werden – damit wäre Luxemburg das erste Land in Europa, das diesen Schritt geht. 

Das Großherzogtum trifft damit einen Nerv: Auf der ganzen Welt interessieren sich immer mehr Unternehmen für Hanf, besser gesagt für dessen weiblichen Pflanzen. Die Blüten sind aufgrund ihrer berauschenden Inhaltsstoffe wertvoller als die Fasern, aus denen schon länger Kleider, Papier, Seile, Biodiesel und vieles mehr entstehen.


Cannabisprodukte fallen künftig unter das Tabakgesetz
Das Geschäft mit Cannabisprodukten boomt in Luxemburg - doch die goldenen Zeiten könnten vorbei sein.

Getrocknet werden die Blüten zu Marihuana; aus dem gepressten Harz der Hanfpflanze entsteht unter anderem Haschisch. Doch was Kiffer als Entspannungsmittel rauchen, wird jetzt immer öfter in Form von Ölen oder Tees benutzt. Cannabis gilt außerdem als köstliche Zutat für Getränke und Lebensmittel oder als Zusatzstoff in der Kosmetik. 

Schon überall auf der Welt ist ein Wettrennen auf das grüne Gold zu beobachten: Die Branchen Gesundheit, Kosmetik und Wohlbefinden profitieren bereits sehr stark von der steigenden Nachfrage; auch Hanflebensmittel und Getränke sind stark im Kommen. Bis 2028 soll laut einer Studie das Marktvolumen allein in Europa auf 123 Milliarden Euro wachsen. 

Nun will Luxemburg bei der Legalisierung von Cannabis Vorreiter in Europa sein. Das Credo: Wer schneller liberalisiert, gewinnt. Das mag stimmen: Nur wer liberale Gesetze und das nötige Umfeld für Pharma, Startups und Landwirte schafft, sichert sich ein Stück vom Kuchen. Dabei darf man nicht aus den Augen verlieren, dass bereits viele ausländische Unternehmen im Cannabis-Business die Nase vorn haben und derzeit regelrecht von Kreativität sprudeln. Viele etablierte Unternehmen und Startups punkten mit innovativen Geschäftskonzepten. Online-Plattformen wie Leafly.com aus den USA oder Newsweed aus Frankreich setzen auf Informationen rund um Gesetze, Wirkung und Geschäfte. „Growth Market“ aus London gilt derzeit als erste Werbeagentur auf dem neuen Markt. In Kanada ist nach der Legalisierung eine riesige Cannabisbranche entstanden. Konzerne wie Aurora und Canopy Growth expandieren international. Seit kurzem sind auch die ersten Hanf-Fonds auf dem europäischen Markt erschienen.


CAPE TOWN, SOUTH AFRICA  MAY 06: (SOUTH AFRICA OUT): A woman is seen blowing smoke during the annual Cape Town Cannabis March through the CBD on May 06, 2017 in Cape Town, South Africa. The event was part of the Global Marijuana March, calling for an end to global cannabis prohibition. (Photo by Esa Alexander/ The Times/Gallo Images/Getty Images)
Marihuana: Rauschende Geschäfte
Der Süden Afrikas hofft auf hohe Gewinne durch die Legalisierung des Cannabisanbaus. Vor allem ein kleines Land kann daraus bisher Kapital schlagen.

Von Innovations- und Pioniergeist ist auf Firmenseite in Luxemburg derzeit nicht viel zu spüren. Sowohl in der Gründerszene als auch am Finanzplatz ist von Cannabis-Projekten keine Rede. Vor allem auch in der Forschung tut sich hierzulande so gut wie gar nichts, obwohl doch gerade auf diesem Gebiet viel Kapital steckt: Cannabis soll schmerzstillend, beruhigend und entkrampfend wirken und kann daher als wirksames Medikament eingesetzt werden. Luxemburger Unternehmer, die sich bereits vor mehreren Jahren für die Cannabis-Forschung aussprachen, wurden ausgebremst, die eingereichten Projekte etwa bei Luxinnovation auf Eis gelegt. Somit hat Luxemburg einen wertvollen Vorsprung verspielt. 

Es gilt nun, das Versäumte nachzuholen. Und zu hoffen, dass das gigantische Wirtschaftspotenzial am Ende nicht in Rauch aufgeht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pas de «coffee shop» à venir au Luxembourg
Le ministre de la Santé, Etienne Schneider, a glissé ce weekend quelques infimes précisions concernant la future légalisation du cannabis récréatif dans le pays. Et tente surtout de rassurer les pays voisins.
Im Sommerinterview erklärt der Wirtschafts- und Gesundheitsminister die großen Herausforderungen, vor denen Luxemburg steht.
Marihuana: Rauschende Geschäfte
Der Süden Afrikas hofft auf hohe Gewinne durch die Legalisierung des Cannabisanbaus. Vor allem ein kleines Land kann daraus bisher Kapital schlagen.
CAPE TOWN, SOUTH AFRICA  MAY 06: (SOUTH AFRICA OUT): A woman is seen blowing smoke during the annual Cape Town Cannabis March through the CBD on May 06, 2017 in Cape Town, South Africa. The event was part of the Global Marijuana March, calling for an end to global cannabis prohibition. (Photo by Esa Alexander/ The Times/Gallo Images/Getty Images)
Guardian Industries: „Wir haben einen Aufwärtstrend“
Guardian ist einer der weltweit führenden Glashersteller. Am Mittwoch wird die neue Europazentrale in Bartringen eingeweiht. Wir sprachen mit Guus Boekhoudt, Managing 
Director Guardian Europe, über die Zukunft des Standortes Luxemburg.
Der Niederländer Guus Boekhoudt ist Managing Director der Guardian Europe sàrl. und Vizepräsident Flachglas Europa in Bartringen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.