Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Razzia bei der Deutschen Bank: Hinweise auf Vorwürfe gegen Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter
Wirtschaft 10.06.2015

Nach Razzia bei der Deutschen Bank: Hinweise auf Vorwürfe gegen Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter

Am Dienstag hatten Ermittler Büroräume der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht. (Foto: AFP)

Nach Razzia bei der Deutschen Bank: Hinweise auf Vorwürfe gegen Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter

Am Dienstag hatten Ermittler Büroräume der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht. (Foto: AFP)
AFP
Wirtschaft 10.06.2015

Nach Razzia bei der Deutschen Bank: Hinweise auf Vorwürfe gegen Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter

Nach der Razzia bei der Deutschen Bank gibt es Hinweise, dass zumindest ehemalige Mitarbeiter des Instituts in Steuerbetrug mit Aktiengeschäften verwickelt waren. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" geht es um zwei oder drei frühere Manager der Bank, die sich mit einer Gesellschaft in Luxemburg selbstständig gemacht haben sollen.

(dpa) - Nach der Razzia bei der Deutschen Bank gibt es Hinweise, dass zumindest ehemalige Mitarbeiter des Instituts in Steuerbetrug mit Aktiengeschäften verwickelt waren. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) geht es um zwei oder drei frühere Manager der Bank, die sich mit einer Gesellschaft in Luxemburg selbstständig gemacht haben sollen. Dort sollen sie sogenannten Cum-Ex-Geschäfte betrieben haben, mit denen Steuerrückerstattungen erschlichen wurden.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wollte den Bericht am Mittwoch nicht kommentieren und auch sonst keine weiteren Angaben machen. Die Behörde will sich voraussichtlich an diesem Donnerstag (11.6.) zu Details der Durchsuchungen äußern.

Am Dienstag hatten Ermittler Büroräume der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht. Nach Angaben der Bank zielte die Aktion darauf ab, "Beweismittel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kunden in Bezug auf bestimmte Wertpapiertransaktionen sicherzustellen". Heutige Beschäftigte der Bank seien nicht beschuldigt. Nach Informationen aus Justizkreisen geht es um Steuerbetrug durch Cum-Ex-Geschäfte. Dabei wurden Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividendenanspruch rund um den Dividendenstichtag eines Unternehmens rasch hintereinander zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Die einmal gezahlte Kapitalertragssteuer ließen sich die Beteiligten mehrfach von den Finanzämtern zurückzahlen.

Dem Staat sollen mehr als zehn Milliarden Euro Schaden entstanden sein. 2012 wurde die Gesetzeslücke geschlossen, die solche Deals ermöglichte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nächste Etappe in der „Cum-Ex“-Affäre
Der Schaden ist weitaus größer als bislang gedacht. „Cum-Ex“-Aktiendeals sollen mindestens einen Steuerschaden von 55 Milliarden Euro angerichtet haben. Deutsche Banken bedienten sich dabei gerne ihrer Luxemburger Niederlassungen.
Finanzplatz Luxemburg,Viaduc,,Petrusstal. Foto:Gerry Huberty
Cum-Ex-Geschäfte: Steuertricks via Luxemburg
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.
Offshore-Geschäfte: Deutsche Banken in Erklärungsnot
Deutsche Banken müssen sich nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen auf kritische Fragen von Behörden einstellen. Sie sollen bei den umstrittenen Offshore-Geschäften eine Schlüsselrolle gespielt haben. Oft führte der Weg über Luxemburg.
Die Deutsche Bank gründete bis 2007 insgesamt über 400 Briefkastengesellschaften über Luxemburg und Panama, laut den "Panama Papers".