Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jeff Bezos holt sich Abfuhr
Wirtschaft 31.07.2021
Nach Mondlander-Aus

Jeff Bezos holt sich Abfuhr

Jeff Bezos steht auf dem Space Symposium in Colorado Springs vor einer Weltraumkapsel seiner Firma Blue Origin.
Nach Mondlander-Aus

Jeff Bezos holt sich Abfuhr

Jeff Bezos steht auf dem Space Symposium in Colorado Springs vor einer Weltraumkapsel seiner Firma Blue Origin.
Foto: dpa
Wirtschaft 31.07.2021
Nach Mondlander-Aus

Jeff Bezos holt sich Abfuhr

Beim Bau der ersten kommerziellen Mondfähre muss der Multimilliardär seinem Mitbewerber Elon Musk endgültig den Vortritt lassen.

(dpa) - Niederlage für Amazon-Gründer Jeff Bezos im Rennen um das erste kommerzielle Mondlandegerät: Nachdem sich seine Firma Blue Origin bei einer entsprechenden Ausschreibung der US-Raumfahrtbehörde Nasa gegen die Konkurrenzfirma SpaceX von Milliardär Elon Musk nicht durchsetzen konnte, ist auch eine Beschwerde gegen diese Entscheidung abgelehnt worden. 

Die Nasa habe bei der Entscheidung keinerlei Regularien verletzt, teilte die Government Accountability Office (GAO), ein dem US-Kongress unterstelltes Untersuchungsorgan, am Freitag mit. Die Beschwerden von Blue Origin und der Firma Dynetics, die bei der Ausschreibung ebenfalls unterlegen war, würden abgelehnt. 

Die Mondfähre Blue Moon auf einem Archivfoto von 2019.
Die Mondfähre Blue Moon auf einem Archivfoto von 2019.
Archivfoto: AFP

Elon Musk kommentierte die Entscheidung auf Twitter mit einem angespannten Bizeps und dem Kürzel GAO.

Geldangebot abgelehnt

Zuvor hatte Amazon-Gründer Bezos bereits mit einem Geld-Angebot noch einmal versucht, die Nasa umzustimmen. Blue Origin würde unter anderem in diesem und den kommenden beiden Jahren Kosten von bis zu zwei Milliarden Dollar für Entwicklung und Herstellung des Mondlandegeräts übernehmen, wenn die Firma noch einmal gegen Konkurrent SpaceX von Elon Musk antreten dürfe, schrieb Bezos in einem offenen Brief an Nasa-Chef Bill Nelson. Die Nasa hatte darauf zunächst zumindest öffentlich nicht reagiert.


VAN HORN, TEXAS - JULY 20: Blue Origin�s New Shepard crew (L-R) Oliver Daemen, Jeff Bezos, Wally Funk, and Mark Bezos pose for a picture near the booster after flying into space in the Blue Origin New Shepard rocket on July 20, 2021 in Van Horn, Texas. Mr. Bezos and the crew were the first human spaceflight for the company.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Vollkommen abgehoben
Nach seinem Weltraum-Flug fühlt sich Milliardär Jeff Bezos großartig - und dankt den Amazon-Kunden für ihre finanzielle Mithilfe.

Die Behörde hatte sich bei der Ausschreibung im April gegen Blue Origin und Dynetics entschieden und stattdessen SpaceX mit der Entwicklung des ersten kommerziellen Landegeräts beauftragt, das Astronauten zum Mond bringen soll. Der Auftrag mit einem Wert von fast drei Milliarden Dollar ist Teil des sogenannten Artemis-Programms. Ursprünglich hatte die Nasa vorgehabt, zwei Firmen weiter zu beauftragen.

Bei der frühestens für 2024 geplanten Mission sollen vier Astronauten mit dem Raumfahrzeug „Orion“ in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo zwei von ihnen für den Endanflug zum Mond auf das Landegefährt von SpaceX umsteigen werden. Ziel ist es demnach, ein vollständig wiederverwendbares Start- und Landesystem zu entwickeln, das für Flüge zu Zielen wie dem Mond und dem Mars eingesetzt werden kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verhaltenere Aussichten
Onlinehändler rechnet mit Abflauen des Shopping-Booms - Wachstum könnte „nur“ 16 Prozent betragen
ARCHIV - 17.12.2020, Brandenburg, Schönefeld/Ot Kiekebusch: Das Brandenburger Sortierzentrum des Versandhandels Amazon. (zu dpa «Amazon steigert Gewinn kräftig - Anleger dennoch enttäuscht») Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach seinem Weltraum-Flug fühlt sich Milliardär Jeff Bezos großartig - und dankt den Amazon-Kunden für ihre finanzielle Mithilfe.
VAN HORN, TEXAS - JULY 20: Blue Origin�s New Shepard crew (L-R) Oliver Daemen, Jeff Bezos, Wally Funk, and Mark Bezos pose for a picture near the booster after flying into space in the Blue Origin New Shepard rocket on July 20, 2021 in Van Horn, Texas. Mr. Bezos and the crew were the first human spaceflight for the company.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Jeff Bezos und Richard Branson
Zwei der reichsten Männer der Welt liefern sich ein Wettrennen in Sachen Weltraumtourismus. Verständnis kann man dafür nur schwer aufbringen.
ARCHIV - 05.04.2017, USA, Colorado Springs: Der Milliardär Jeff Bezos steht vor einer Weltraumkapsel auf dem Space Symposium in Colorado Springs. Bezos und drei weitere Passagiere wollen am Morgen des 20. Juli an Bord der New-Shepard-Rakete seiner Firma Blue Origin zum Rand des Weltraums starten. Foto: Chuck Bigger/Space Symposium via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vor neun Jahren flogen zuletzt Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation, seitdem ging das nur noch über Russland. Mit einem Privatunternehmen hat es die Nasa jetzt wieder selbst geschafft.
This NASA video frame grab image shows NASA SpaceX�s Crew Dragon astronauts Douglas Hurley(R) and Robert Behnken(2ndR) arriving after the hatch opened to the International Space Station, posing with other astronauts on May 31, 2020. - US astronauts on a SpaceX Crew Dragon capsule were completing final close out procedures before entering the International Space Station after the hatch was opened between the two vessels. The hatch opened at 1:02 pm Eastern Time (1702 GMT) as Bob Behnken and Doug Hurley were poised to cross over into the station, the first US astronauts to arrive on an American spacecraft in nine years. (Photo by Handout / NASA TV / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /NASA TV/HANDOUT " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS