Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair kündigt bessere Informationspolitik an
Wirtschaft 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Flugstreichungen

Ryanair kündigt bessere Informationspolitik an

Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen bei Ryanair betroffen.
Nach Flugstreichungen

Ryanair kündigt bessere Informationspolitik an

Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen bei Ryanair betroffen.
Foto: AFP
Wirtschaft 29.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Flugstreichungen

Ryanair kündigt bessere Informationspolitik an

Die irische Billigflug-Airline Ryanair will von Flugstreichungen betroffene Kunden besser über ihre Rechte und Ansprüche informieren. Das teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit.

(dpa) - Die irische Billigflug-Airline Ryanair will von Flugstreichungen betroffene Kunden besser über ihre Rechte und Ansprüche informieren. Das teilte die Fluggesellschaft am Freitag kurz vor Ablauf einer Frist der britischen Zivilluftfahrtbehörde CAA (Civil Aviation Authority) mit.

Ryanair-Kunden, die von den jüngsten Flugstreichungen betroffen sind, sollen demnach eine Email erhalten, in der sie über ihre Ansprüche auf Erstattung, Umbuchung oder Entschädigung informiert werden sollen.

Die Airline war heftig in die Kritik geraten, nachdem sie mehrere Tausend Flüge für die kommenden Monate gestrichen hatte. Betroffen sind rund 400 000 Passagiere, unter anderem auf der Strecke Köln-Berlin. Als Grund hatte Ryanair Fehler bei der Erstellung von Dienstplänen angegeben.

Die CAA hatte der Fluggesellschaft „permanente Irreführung“ von Passagieren vorgeworfen. Ryanair habe die Fluggäste bei der massenhaften Streichung von Flügen nicht ausreichend über ihre Rechte informiert.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei Ryanair wird es am Freitag Ausfälle und Verspätungen geben - auch auf Routen von und nach Deutschland. Bislang streikten die Piloten nur im kleinen Irland, jetzt muss die Airline 250 weitere Flüge streichen.
Die deutsche Gewerkschaft VC schließt sich den bereits für diesen Freitag angekündigten Streiks ihrer Ryanair-Kollegen in Irland, Schweden und Belgien an.
Obwohl der Deal noch nicht fix ist, wechseln erste Piloten der insolventen Air Berlin zur Eurowings. Die Lufthansa-Tochter braucht dringend eigene Crews und nimmt dafür auch Ärger mit der Gewerkschaft in Kauf.
Zum Themendienst-Bericht «Leichte Panik - Die Folgen der Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen» von Philipp Laage vom 17. August 2017: Abflug ungewiss: Wer eine Pauschalreise mit Air-Berlin-Flug gebucht hat, muss sich darauf einstellen, dass sich die Flugzeiten ändern. 
(Archivbild vom 18.9.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Bis zu 400.000 Passagiere betroffen
Die Billigfluggesellschaft Ryanair machte in den vergangenen Wochen mit Flugausfällen von sich reden. Jetzt kündigt die Airline an: Auch bis ins kommende Jahr werden tausende Flüge nicht stattfinden - darunter sämtliche Sonntagsflüge vom Findel nach Porto im Oktober.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.
Knapp 2.000 Flüge lässt der Billigflieger bis Ende Oktober ausfallen. Nach heftiger Kritik von Kunden und der Europäischen Kommission teilte Ryanair nun die gesamte Liste der Streichungen mit.
Bis zu 400.000 Passagiere sind betroffen.
Es ist ein außergewöhnlicher Schritt: Ryanair lässt täglich bis zu 50 Flüge ausfallen, um ausstehende Urlaubstage des Personals abzutragen. Auch Flüge von und nach Luxemburg sind betroffen. Kunden haben teils Recht auf Entschädigungen.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.