Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach der Steuerreform: Bereit für den nächsten Schritt
Wirtschaft 2 Min. 29.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nach der Steuerreform: Bereit für den nächsten Schritt

Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger

Nach der Steuerreform: Bereit für den nächsten Schritt

Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“ Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Foto: Christophe Olinger
Wirtschaft 2 Min. 29.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nach der Steuerreform: Bereit für den nächsten Schritt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Über Steuerpolitik diskutiert man in Luxemburg meist im kleinen Kreis und hinter verschlossenen Türen. Beim „Steuerdialog“ des Finanzministers war das anders. Fünf Thesen zur Unternehmensbesteuerung.

Von Laurent Schmit

Engagiert verteidigte der Finanzminister seine diesjährige Steuerreform, die Unternehmensvertreter als enttäuschend empfanden. Am Mittwochabend diskutierte Pierre Gramegna mit den Wirtschaftsverbänden, wie die nächsten Schritte aussehen könnten.

„21 Prozent Unternehmenssteuern sollten das Ziel sein.“

Ab 2018 zahlen die Unternehmen 26 Prozent Steuern, statt der 29 Prozent, die noch vergangenes Jahr galten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Steuersystem benachteiligt Junggesellen"
Giancarlo Sartori hat 6.800 Unterschriften gesammelt mit seiner Petition, in der er fordert, dass die steuerliche Ungleichbehandlung von Junggesellen abgeschafft wird. Am Montag fand die öffentliche Anhörung statt.
In Luxemburg zahlen Junggesellen mehr Steuern als im OECD-Durchschnitt, aber weniger als in den Nachbarländern.
Der Kommentar: „Mir gleewen net un de Kleeschen“
Handelskammerpräsident Michel Wurth erwartet keine Steuergeschenke, dennoch hat er eine lange Wunschliste. Doch nicht alles, was die Unternehmen an Vergünstigungen fordern, bringt die Luxemburger Wirtschaft voran.
Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Steuernische: Neue Patentbox kommt
Neue internationale Regeln zwangen Luxemburg, seine großzügigen Steuervorteile für Gewinne auf Marken oder Patenten abzuschaffen. Nun kündigte Finanzminister Pierre Gramegna eine Neuauflage noch dieses Jahr an.
"In Steuerfragen ist Luxemburg ein gebranntes Kind", verteidigte Finanzminister Gramegna sein vorsichtiges Vorgehen.
Kampf gegen Steuertricks: Mittelsmänner im Visier
Damit Missbräuche einfacher zu bekämpfen sind, sollen Steuerberater nationale Behörden über ihre Konstrukte informieren. Das will die EU-Kommission zur Regel in der 
Europäischen Union machen. 
In Luxemburg ist man nicht begeistert.
Das Ziel sei nicht manche Berufe in die Schmuddelecke zu stellen, sondern den Steuerverwaltungen zu helfen.
Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.