Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach dem LuxLeaks-Skandal: Welche Zukunft für Domizilierung?
Wirtschaft 4 Min. 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Nach dem LuxLeaks-Skandal: Welche Zukunft für Domizilierung?

Laurent Vanderweyen weist auf die negativen Konsequenzen unangemessener Regeln und Vorschriften hin.

Nach dem LuxLeaks-Skandal: Welche Zukunft für Domizilierung?

Laurent Vanderweyen weist auf die negativen Konsequenzen unangemessener Regeln und Vorschriften hin.
Jess Bauldry
Wirtschaft 4 Min. 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Nach dem LuxLeaks-Skandal: Welche Zukunft für Domizilierung?

In einem Exklusivinterview erklärt der CEO von Alter Domus, Laurent Vanderweyen, wieso Luxemburg der ideale Wohnsitz von Investmentstrukturen internationaler Kunden ist und warum dies so bleiben soll.

In einem Exklusivinterview erklärt der CEO von Alter Domus, Laurent Vanderweyen, wieso Luxemburg der ideale Wohnsitz von Investmentstrukturen internationaler Kunden ist und warum dies so bleiben soll.

Wegen Domizilierungen hat Ihr Unternehmen im Rahmen der Luxembourg-Leaks Affäre eine Menge Aufmerksamkeit auf sich gezogen ...

Unternehmen Domiziladressen auszustellen, ist nicht die Hauptaktivität von Alter Domus sondern Teil anderer Dienstleistungen, wie Buchhaltung, Reporting, Tax Compliance, die wir unseren Kunden anbieten. Will ein Kunde seine Firma bei uns domizilieren, so muss er andere Verwaltungstätigkeiten an Alter Domus abgeben. Demnach gibt es in Luxemburg keine sogenannten Briefkastenunternehmen wie das in anderen europäischen Ländern der Fall ist. Denn dafür bräuchten wir hier keine 550 Angestellten.

Wie wichtig ist Domizilierung für Ihre Kunden?

Für die Mehrheit der Unternehmen ist Domizilierung nicht der Haupttreiber, wenn sie zu uns kommen und wir bieten längst nicht all unseren Kunden eine Domizilierung an. Domizilierung stellt nur vier bis fünf Prozent unseres Gesamtumsatzes dar. Weniger als ein Drittel der Gesellschaften, die wir in Luxemburg betreuen sind hier bei uns domiziliert. Dazu kann man sagen, dass dies nicht für jede Unternehmensstruktur interessant ist, sondern von der Unternehmensstrategie abhängt.

Ist Domizilierung an Steuerentscheide geknüpft?

Nein, nur ein kleiner Teil unserer Kunden interessiert sich für Tax-Rulings. Dies gilt für Unternehmen, die eine langfristige Steuervorhersehbarkeit benötigen. Eines muss in dem Kontext jedoch klargestellt werden: Es ist nicht so, dass Unternehmen die Höhe der gezahlten Steuer mit der Steuerverwaltung eines Landes verhandeln. Von Verhandlung kann hier nicht die Rede sein.

Macht Alter Domus selbst auch Rulings oder wenden Sie sich dafür beispielsweise an PWC?

Wir machen weder Rulings noch bieten wir Rechtsberatung an. Will ein Kunde diesen Weg einschlagen, so muss er selbst einen Berater finden.

Wie kann man vermeiden, dass Unternehmen, die ihren Sitz an Ihrer Adresse haben, keinen betrügerischen oder gar illegalen Aktivitäten nachgehen?

Dies wird durch unsere sehr strenge Politik zur Kundenakzeptanz gewährleistet. Wir überprüfen das laufende Geschäft und die Natur der Unternehmensstruktur und können so sicherstellen, dass alle rechtlichen Anforderungen und die Grundlagen einer guten Corporate Governance jederzeit von unseren Kunden erfüllt werden.

Wenn Kunden nicht aus Steuervorteilen nach Luxemburg ziehen, was ist denn dann der Hauptanreiz, sich hier niederzulassen?

Kunden, die unsere Dienste aufsuchen, peilen grenzüberschreitende Aktivitäten an. Sie alle befassen sich mit internationalen Investoren, was eine gewisse Komplexität bedeutet, da diese von einer luxemburgischen Plattform aus international investieren wollen. Für die Kombination dieser beiden Aspekte suchen sie eine ganz bestimmte Expertise. Die Abhängigkeit des Landes von dem internationalen Markt gewährt ihnen ein spezielles Know-how, das wir an unsere Kunden weitergeben. Darüber hinaus ist das stabile Umfeld sehr wichtig.

Ein Grund, hier also eine oder mehrere Holdings zu gründen …

Viele Kunden gründen mehrere Holdings, um das Risiko zu verringern. Nehmen wir das Beispiel eines Immobilienmanagers. Besitzt er 250 Immobilien, so bedeutet dies 250 Investitionsstrukturen und 250 Holdings. Damit kann er beispielsweise die Investitionen vom Logistikzentrum in Deutschland, dem Einkaufszentrum in Großbritannien, und die Eigentumswohnungen in Spanien unterscheiden. Das bedeutet jedoch nicht, dass all diese Holdings in Luxemburg sind. Viele unserer Kunden haben Holdings in verschiedenen Ländern.

Wie kann ein Unternehmen mit 550 Mitarbeitern mit 1 600 Domizilierungen umgehen?


Einige unserer Kunden haben ihre eigenen Mitarbeiter in Luxemburg. Über Alter Domus werden keine operativen Geschäfte abgewickelt, aber die administrative Verwaltung des Unternehmens findet hier statt. Reporting und Tax Compliance, die wir bereits erwähnt haben, sind unsere Mitarbeiter für die Vorbereitung der Sitzungen des Aufsichtsrates verantwortlich. Diese finden immer in Luxemburg statt und es ist hier, wo alle wichtigen Entscheidungen mindestens vier Mal im Jahr getroffen werden.

Finanzminister Pierre Gramegna hat den automatischen Informationsaustausch für Steuer-Ruling angekündigt. Welche Auswirkungen hat dies auf die Domizilierung in Luxemburg und auf die Aktivitäten von Alter Domus?

Ich glaube nicht, dass dies einen negativen Einfluss auf unsere Branche haben wird. Luxemburg wird für seine Fonds auch weiterhin attraktiv bleiben. Luxemburg hat diese Expertise seit fast 30 Jahren ausgebaut und ist jetzt ein weltweit die Nummer 2 in der Branche. Andere Länder versuchen erst seit fünf Jahren, sich darauf zu spezialisieren und werden einige Zeit brauchen, um unseren Vorsprung aufzuholen – falls überhaupt. Zwischen 2008 und 2012 kannte die luxemburgische Fondsindustrie einen jährlichen Zuwachs von 14 Prozent. Domizilierungen haben dagegen nur ein Prozent pro Jahr zugenommen.

Solange Unternehmen eine internationale Strategie verfolgen und gezielt internationale Investoren anpeilen, wird Luxemburg eine Plattform der Wahl für sie darstellen. Luxemburg bietet dank seiner bedeutenden Infrastruktur und seinem grenzüberschreitendem Know-How den idealen Wohnsitz von Investmentstrukturen internationaler Kunden. Ich sehe daher ein anhaltendes Interesse und eine Zukunft für Domizilierungen hier.

Gibt es für die Zukunft für die Domizilierung in Luxemburg dennoch Risiken?

Domizilierung spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung von internationalen Investitionen und schützt letztlich die Interessen der Endanleger. Doch es besteht die Gefahr, dass diese wesentliche Rolle nicht vollständig verstanden wird.

Dies könnte dazu führen, dass unangemessene Regeln und Vorschriften eingeführt werden, die die Anwendung der Domizilierung einschränken und sich letztlich negativ auf die Rendite der Anleger widerspieglen würden. Es besteht daher auf europäischer Ebene der Bedarf einer engen Zusammenarbeit zwischen der Industrie und den politischen Entscheidungsträgern, um sicherzustellen, dass die Anleger nicht am Ende als Verlierer dastehen.

Interview: Laurence Bervard


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Offshore-Geschäfte: Panama (Dis)Connection
Ein Luxemburger Bankkonto mit einer Panama-Briefkastenfirma: Dieses Produkt des Finanzplatzes war lange Zeit ein Mittel, um Ruhe vor den Steuerbehörden zu haben. Das Ende des Bankgeheimnisses ließ es außer Mode kommen. Die "Panama Papers" offenbaren nun die Versäumnisse der Vergangenheit.
Unter Palmen: Luxemburger Kunden sind seit einigen Jahren in Panama seltener geworden.
"Luxembourg Leaks": Luxemburg am Pranger
Der luxemburgische Finanzplatz steht im Zentrum einer weltweiten Recherche von 80 Journalisten. Geheimdokumenten zufolge sollen internationale Großkonzerne ihre Steuerlast mit Hilfe Luxemburger Behörden drastisch gedrückt haben.
Geballte Ministerkraft: Bettel, Gramegna, Schneider, Braz.