Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach dem Lockdown: Durchwachsene Bilanz im Einzelhandel
Wirtschaft 5 Min. 27.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach dem Lockdown: Durchwachsene Bilanz im Einzelhandel

Der Kunde ist König: Im Traditionshaus Jager in Ettelbrück zeigt sich Inhaber Marc Jager (r.) zufrieden mit dem erzielten Umsatz.

Nach dem Lockdown: Durchwachsene Bilanz im Einzelhandel

Der Kunde ist König: Im Traditionshaus Jager in Ettelbrück zeigt sich Inhaber Marc Jager (r.) zufrieden mit dem erzielten Umsatz.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 5 Min. 27.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Nach dem Lockdown: Durchwachsene Bilanz im Einzelhandel

Einige Läden sind beliebt wie nie, andere bleiben leer – Geschäfte in kleineren Ortschaften stehen besser da.

Von Marlene Brey und Mara Bilo

Unsichere Kunden, viel Arbeit im Homeoffice und strikte Hygiene- und Abstandsregeln – nach der Wiedereröffnung der Geschäfte Mitte Mai haben viele Geschäfte den Corona-Schock auch im Juni noch nicht überwunden. Im Einzelhandel zeichnet sich eine gemischte Bilanz ab: „In der Hauptstadt ist die Situation noch schwierig“, sagt Serge Wilmes (CSV), Schöffe der Stadt Luxemburg. „Die Pendler fehlen uns.“

Dieses Problem haben kleinere Ortschaften nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausverkauf
Der traditionsreiche Einzelhandel in der Hauptstadt ist dabei auszubluten. Ursachenforschung.
Die Menschenmenge in der Grand-Rue täuscht: Nur die wenigsten sind Kunden.
Ebbe und Flut
Ein regelrechter Kaufwahn auf der einen Seite, leere Läden auf der anderen – die Situation um den Einzelhandel scheint paradox.
Nicht nur die Hauptstadt sorgte in diesem Jahr mit einer außergewöhnlich hohen Leerstandsrate für Gespräch.