Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mutterkonzern von Zara sparte mit Steuertricks
Wirtschaft 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Mindestens 585 Millionen Euro

Mutterkonzern von Zara sparte mit Steuertricks

Zara ist die wohl bekannteste Marke des Inditex-Konzerns.
Mindestens 585 Millionen Euro

Mutterkonzern von Zara sparte mit Steuertricks

Zara ist die wohl bekannteste Marke des Inditex-Konzerns.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Mindestens 585 Millionen Euro

Mutterkonzern von Zara sparte mit Steuertricks

Das Textilunternehmen Inditex soll nach einem Bericht der Grünen im Europaparlament im großen Stil Steuerschlupflöcher genutzt haben. Das Unternehmen betont, keine Gesetze gebrochen zu haben.

(dpa) - Der Mutterkonzern des Modelabels Zara soll mit Steuertricks mehr als eine halbe Milliarde Euro gespart haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die die Grünen am Donnerstag im Europaparlament vorgestellt haben. Demnach vermied der spanische Konzern Inditex zwischen 2011 und 2014 mindestens 585 Millionen Euro an Steuern.

Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass das Unternehmen Schlupflöcher ausgenutzt und aus Ungleichheiten in nationalen Steuersystemen Kapital geschlagen habe. Inditex habe große Gewinne in Ländern mit niedrigen Steuern wie Irland, Schweiz und Niederlande versteuert und nicht dort, wo sie in den Modegeschäften erzielt wurden.

Vor einigen Wochen hatten die Grünen bereits dem Chemieriesen BASF ähnliche Steuertricks vorgeworfen.

Grüne fordern schärfere Gesetze

Illegal sei dies derzeit nicht, sagte Ernest Maragall von der Grünen-Fraktion. Das solle sich ändern. Seine Fraktion fordert unter anderem eine europaweite Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne. „Wir wollen, dass hier umfassende Regelungen gefunden werden, um die Steuervermeidung im großen Umfang zu verhindern“, sagte Maragall. Die Regeln sollen auch beinhalten, dass multinationale Unternehmen ihre Gewinne in Zukunft einzeln für jedes Land benennen, in dem sie vertreten sind.

Inditex verwies darauf, keine Gesetze gebrochen zu haben. Das Unternehmen erfülle die herrschenden Steuerregeln in allen 93 Märkten, in denen es vertreten sei. Die Firma erklärte, „eine sehr verantwortungsbewusste Steuerpolitik“ zu verfolgen. Zu Inditex gehören neben Zara unter anderem auch die Marken Bershka, Massimo Dutti und Pull & Bear.

Die EU-Kommission versucht seit geraumer Zeit, die Steuervermeidung einzudämmen. Die Brüsseler Behörde hatte etwa eine gemeinsame Unternehmenssteuerbasis vorgeschlagen. Demnach könnten Unternehmen eine einzige Steuererklärung für ihre Aktivitäten in der EU abgeben.

Nach Vorstellung der Kommission sollen zur Berechnung der Körperschaftssteuer zudem künftig in allen EU-Staaten dieselben Faktoren gelten. Dazu zählen Vermögenswerte wie etwa Gebäude und Maschinen oder die Beschäftigtenzahl und die Kosten für Mitarbeiter. Das Thema wird derzeit von den europäischen Finanzministern diskutiert.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke.
ARCHIV - 05.09.2018, Berlin: ILLUSTRATION - Logos für Apps der US-Internetkonzerne Google (l-r), Amazon und Facebook sind auf dem Display eines iPhone zu sehen. Die EU-Finanzminister versuchen am 12.03.2019 in Brüssel erneut, sich auf eine Digitalsteuer zu einigen. Foto: Stefan Jaitner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Berichte über Konzerne, die kaum Steuern zahlen, sind quasi alltäglich. Doch der Fall BASF hat eine eigene Dimension und zeigt wie das deutsche Unternehmen Milliardengewinne durch die Niederlande und Belgien schleuste.
In den Niederlanden hat BASF wenig Personal aber ein Unternehmensvermögen von 13 Milliarden Euro.
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
Die EU-Finanzminister haben sich am Dienstag in Luxemburg auf ein neues Gesetz geeinigt, das erstmals einen Austausch von sogenannten Steuer-Vorbescheiden für Unternehmen ermöglicht.
Le Ministre des Finances Pierre Gramegna arrive a la reunion Ecofin (R�union informelle des ministres de l��conomie et des finances) a Luxembourg, le 11 Septembre 2015. Photo: Chris Karaba
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen. Kritiker halten das für nutzlos.
Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Luxemburg Konzerne mit verbindlichen Steuerzusagen ins Land gelockt und ihnen Steuern erspart hatte - was auf Kosten der Steuereinnahmen anderer EU-Länder ging.