Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monsanto muss hohen Schadenersatz zahlen
Wirtschaft 28.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Monsanto muss hohen Schadenersatz zahlen

Edwin Hardeman (l.) gewann den Prozess gegen Monsanto.

Monsanto muss hohen Schadenersatz zahlen

Edwin Hardeman (l.) gewann den Prozess gegen Monsanto.
Foto: AFP/Josh Edelson
Wirtschaft 28.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Monsanto muss hohen Schadenersatz zahlen

Der teure US-Zukauf Monsanto wird für den Pharmariesen Bayer zum immer größeren Risiko. Wegen ihres umstrittenen Unkrautvernichters Roundup wurde die Tochter nun zu hohem Schadenersatz verurteilt.

(dpa) - Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco urteilte am Mittwoch (Ortszeit), dass Monsanto für Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat haftbar ist und dem 70-jährigen Kläger Edwin Hardeman Schadenersatz in Gesamthöhe von 80,3 Millionen Dollar (71,4 Mio Euro) zahlen muss.


Ab 2020 soll der Einsatz von Glyphosat in Luxemburg komplett verboten werden.
Glyphosatverbrauch in Luxemburg geht zurück
Das Herbizid Glyphosat, dessen Einsatz 2020 in Luxemburg verboten wird, wird immer noch stark genutzt

In der vergangenen Woche war die Jury bereits im vorentscheidenden ersten Teil des Prozesses einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass Roundup als wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung Hardemans einzustufen sei. In der zweiten Runde des Verfahrens ging es um die Haftungsfrage und darum, wie viel Entschädigung dem Kläger zusteht. Die Summe setzt sich zusammen aus 5,3 Millionen Dollar an regulärem Schadenersatz und 75 Millionen an sogenanntem Strafschadenersatz, der im US-Recht zusätzlich verhängt werden kann.

Bayer zeigte sich enttäuscht und kündigte an, Berufung einzulegen. Dennoch ändere das Urteil nichts „am Gewicht von über vier Jahrzehnten umfangreicher wissenschaftlicher Arbeit und den Schlussfolgerungen von Regulierungsbehörden weltweit, welche die Sicherheit unserer glyphosatbasierten Herbizide und die Schlussfolgerung stützen, dass diese nicht krebserregend sind“. Das Urteil habe keinen Einfluss auf zukünftige Fälle — jedes Verfahren sei auf Basis der jeweiligen Umstände gesondert zu betrachten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema