Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Möglicher Handelskrieg wird konkreter
Wirtschaft 2 Min. 15.06.2018

Möglicher Handelskrieg wird konkreter

Trump will Strafzölle gegen China verhängen.

Möglicher Handelskrieg wird konkreter

Trump will Strafzölle gegen China verhängen.
Feng Li / Pool/GETTY IMAGES / PO
Wirtschaft 2 Min. 15.06.2018

Möglicher Handelskrieg wird konkreter

Die angedrohten Strafzölle der USA von 50 Milliarden US-Dollar gegen China sollen tatsächlich kommen - am Freitag sollen sie verkündet werden.

(dpa) - Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump ernst und lässt an diesem Freitag gegen China Strafzölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar verhängen. Eine Bestätigung des Weißen Hauses gab es dafür zunächst nicht.

Die Entscheidung habe Trump am Donnerstag nach Beratungen mit seinen engsten Handelsberatern getroffen, berichtete unter anderem das „Wall Street Journal“ in der Nacht zum Freitag. Es sei aber unklar, wann die Zölle tatsächlich wirksam werden.

Bei dem Treffen waren nach einem CNN-Bericht unter anderem Finanzminister Steven Mnuchin, Handelsminister Wilbur Ross und Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer anwesend.

Keine Angst vor Handelskrieg

Noch am Donnerstag hatte China das Weiße Haus deutlich vor Strafzöllen gewarnt. Etwaige Wirtschafts- und Handelsabkommen, über die beide Regierungen verhandelt haben, würden in diesem Fall nicht zustandekommen. Peking hatte klargemacht, dass man keine Angst vor einem Handelskrieg habe und mit Strafen im gleichen Umfang reagieren wolle.


Arcelor Differdange
Das Schreckgespenst des Handelskriegs
Die Chamber spricht sich klar gegen einen Handelskrieg aus und kritisiert die Strafzölle von Donald Trump. Mehr noch: Sie fordert eine Rückkehr zu Vernunft und Multilateralismus.

Die angedrohten Zölle würden nicht nur die beiden größten, sondern auch viele weitere Volkswirtschaften belasten. Der Internationale Währungsfonds hatte vor sehr negativen Auswirkungen gewarnt, die ein Handelskonflikt bei Konsumenten, Investoren und auf den Finanzmärkten auslösen würde.

Die deutsche Wirtschaft fürchtet, von US-Strafzöllen gegen chinesische Produkte empfindlich getroffen zu werden.

Die drohenden Zölle waren noch am Donnerstag in Peking Thema bei einem Treffen von US-Außenminister Mike Pompeo mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi. Pompeo erklärte, das Handelsdefizit der USA gegenüber China sei noch immer zu hoch. Wang Yi äußerte gleichwohl die Hoffnung, dass Washington „nicht weitere Hindernisse schafft“. Pompeo berichtete im Anschluss von sehr konstruktiven Gesprächen.


China sieht „große Differenzen“ im Handelsstreit mit USA
Um im Konflikt mit China eine Lösung zu finden, hat US-Präsident Donald Trump eine prominent besetzte Delegation nach Peking geschickt. Eine Einigung ist noch lange nicht ins Sicht.

Obwohl beide Regierungen zunächst vielversprechende Verhandlungen geführt hatten, kündigte das Weiße Haus Ende Mai überraschend an, am 15. Juni eine Liste mit chinesischen Waren im Umfang von 50 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro) vorlegen zu wollen. Auf diese sollen Zölle von 25 Prozent erhoben werden.

USA braucht China für Nordkorea

„Kurz danach“ sollten zusätzlich Zölle in Höhe von 25 Milliarden verhängt werden, hatte es bei der ersten Ankündigung geheißen. Die Zölle waren ursprünglich im März bekanntgegeben worden.

Bisher war offen gewesen, ob Trump die Zölle tatsächlich am Freitag bekanntgeben oder eine Entscheidung womöglich in die nächste Woche verschoben würde.

China hatte den angekündigten Schritt der USA scharf kritisiert. Eine weitere Eskalation in dem Streit wäre auch deswegen brisant, weil die USA China für eine Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea brauchen.

Exporte für 375 Milliarden Dollar

Das Handelsdefizit der USA mit China ist Trump seit langem ein Dorn im Auge. Er hatte schon im Wahlkampf angekündigt, es deutlich reduzieren zu wollen. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte. Trump will auch Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen einen Riegel vorschieben. China wird der Diebstahl geistigen Eigentums vorgeworfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium in Kraft
Das monatelange Gezerre hat für die EU kein gutes Ende genommen: Die von den USA verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sind seit Freitagmorgen gültig. Doch weder die EU noch andere Länder wollen sich das bieten lassen.
(FILES) In this file photo taken on March 15, 2018  An 8-inch thick slab is heated before being rolled into a 1/10 to 3/4-inch thick coil of steel at the NLMK Indiana steel mill in Portage, Indiana.  
The European Union will announce within hours steps to retaliate against harsh US tariffs on steel and aluminium imports from the bloc, EU chief Jean-Claude Juncker said on May 31, 2018. The 28-nation bloc "will announce in the next coming hours counter-balancing measures," Juncker told a conference in Brussels after Washington said its new tariffs would be effective from 0400 GMT Friday.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / SCOTT OLSON
EU kündigt Vergeltungszölle auf US-Produkte an
Der Handelsstreit zwischen den USA und den Europäern droht zu eskalieren. Die Trump-Regierung macht ernst und brummt Unternehmen aus der EU Strafzölle auf. Die Antwort aus Brüssel ließ nicht lange auf sich warten.
Trump nimmt Automobilhersteller ins Visier
In seinen Rundumschlägen zum Schutz der US-Wirtschaft nimmt sich US-Präsident Trump ausländische Autohersteller vor. Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent könnten vor allem die deutsche und japanische Wirtschaft schwer treffen.
Nicht nur für die deutschen Hersteller würden die Zölle einen harten Schlag bedeuten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.