Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mittelsmänner im Visier
Wirtschaft 4 Min. 21.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kampf gegen Steuertricks

Mittelsmänner im Visier

Das Ziel sei nicht manche Berufe in die Schmuddelecke zu stellen, sondern den Steuerverwaltungen zu helfen.
Kampf gegen Steuertricks

Mittelsmänner im Visier

Das Ziel sei nicht manche Berufe in die Schmuddelecke zu stellen, sondern den Steuerverwaltungen zu helfen.
Foto: AFP
Wirtschaft 4 Min. 21.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kampf gegen Steuertricks

Mittelsmänner im Visier

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Damit Missbräuche einfacher zu bekämpfen sind, sollen Steuerberater nationale Behörden über ihre Konstrukte informieren. Das will die EU-Kommission zur Regel in der 
Europäischen Union machen. 
In Luxemburg ist man nicht begeistert.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mittelsmänner im Visier“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mittelsmänner im Visier“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Leak um die Kanzlei Mossack Fonseca hat für Luxemburger Banken erste Folgen. Die Staatsanwaltschaft Köln verhängte nun ein Bußgeld von 20 Millionen Euro gegen Banque LB Lux, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.
Der frühere Firmensitz der LBLux auf dem Kirchberg.
Viele Offshorefirmen in vor einem Jahr öffentlich gewordenen Dokumenten haben eine Verbindung zu Luxemburg. Die Behörden hierzulande helfen nun anderen Ländern, die Fälle zu klären. Auch die Steuerverwaltung dreht die Schrauben fest.
Das Anwaltsbüro Mossack Fonseca stand im Mittelpunkt der "Panama Papers" und hat auch eine Niederlassung in Luxemburg.
"Kommunikationsfehler" vs. "kalter Kaffee"
Die Botschaft des Finanzministers ist klar: Neue Enthüllungen zu Verstrickungen des CSSF-Direktors in die "Panama Papers" hätten nichts Neues ans Licht gebracht und im Übrigen würden die Behörden ihre Arbeit machen. Die Opposition sieht das anders.
Zoff zwischen der Anwaltskammer und der Steuerverwaltung: Die Steuerbüros fordern eine Offenlegung der von Anwälten und Wirtschaftsprüfern vermittelten Briefkastenfirmen, die in den "Panama Papers" auftauchen. Die Anwälte lehnen dies vehement ab.
Die "Panama Papers" beinhalten alle Kunden der Kanzlei Mossack Fonseca, darunter viele Luxemburger Anwälte.