Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mitarbeiterwohnungen im Trend: In Luxemburg laufen die Gespräche
Wirtschaft 5 Min. 04.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mitarbeiterwohnungen im Trend: In Luxemburg laufen die Gespräche

Schon bald könnten Unternehmen in Luxemburg Wohnungen für die eigenen Mitarbeiter bauen lassen.

Mitarbeiterwohnungen im Trend: In Luxemburg laufen die Gespräche

Schon bald könnten Unternehmen in Luxemburg Wohnungen für die eigenen Mitarbeiter bauen lassen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 5 Min. 04.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mitarbeiterwohnungen im Trend: In Luxemburg laufen die Gespräche

Mara BILO
Mara BILO
Beim Chef wohnen statt in den eigenen vier Wänden: Das könnte künftig in Zeiten der Wohnungsknappheit und mangelnder spezialisierter Arbeitskräfte für viele Mitarbeiter Realität werden. Die Gespräche mit dem zuständigen Ministerium laufen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mitarbeiterwohnungen im Trend: In Luxemburg laufen die Gespräche“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jacques Vandivinit leitet seit Mitte September den Fonds du logement. Im LW-Interview erklärt der 42-Jährige, was ihn an dem Posten gereizt hat und wohin er den öffentlichen Bauträger führen möchte.
POL, Interview Jacques Vandivinit, Directeur, Fonds du logement,  Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Der Wohnungsmarkt in Luxemburg
In puncto Wohnen ist das Großherzogtum bekanntlich ein teures Pflaster. Und die Preise steigen weiter an. Das geht aus den aktuellen Zahlen des „Observatoire de l'habitat“ hervor.
Ob kaufen oder mieten: Wohnungen und Häuser werden im Großherzogtum weiterhin teurer. Für eine Wohnung muss man im Schnitt 458.500 Euro zahlen – oder 1.385 Euro Miete ohne Nebenkosten.
Neue „Stëmm vun der Strooss“ in Beles
Nach drei Jahren Planung wurde am Dienstag ein neues Wohngebäude der „Immo-Stëmm“ in Beles seiner Bestimmung übergeben. Hier sollen drei Personen ein Zuhause finden, um aus dem Teufelskreis („Keine Adresse, keine Arbeit“) auszubrechen.
Nach drei Jahren der Planung wurde am Dienstag ein neues Wohngebäude der „Immo-Stëmm“ in der Escher Straße in Beles seiner Bestimmung übergeben. Hier sollen drei Personen ein Zuhause finden, um aus dem Teufelskreis („Keine Adresse, keine Arbeit“) ausbrechen zu können.