Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Erdgas betriebene Fahrzeuge : Regierung bevorzugt direkten Übergang zu emissionsfreien Autos
Die Regierung möchte den Kauf und die Nutzung von Fahrzeugen, die mit komprimiertem Erdgas laufen, nicht länger fördern.

Mit Erdgas betriebene Fahrzeuge : Regierung bevorzugt direkten Übergang zu emissionsfreien Autos

Foto: Tessy Hansen
Die Regierung möchte den Kauf und die Nutzung von Fahrzeugen, die mit komprimiertem Erdgas laufen, nicht länger fördern.
Wirtschaft 10.11.2017

Mit Erdgas betriebene Fahrzeuge : Regierung bevorzugt direkten Übergang zu emissionsfreien Autos

Die Regierung möchte den Kauf und die Nutzung von Fahrzeugen, die mit komprimiertem Erdgas laufen, nicht länger fördern. Sie bevorzugt den Übergang zu emissionsarmen Autos.

(M.G.) - Derzeit gibt es in Luxemburg 321 zugelassene Fahrzeuge, die mit komprimiertem Erdgas betrieben werden. Auch das Netzwerk an Tankstellen, die das entsprechende Druckgas verkaufen, ist in Luxemburg nur spärlich entwickelt.

In ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten André Bauler und Max Hahn, erklären der Infrastrukturminister François Bausch und der Wirtschaftsminister Etienne Schneider, dass die sechs Verkaufsstellen von komprimiertem Erdgas nur wenig genutzt werden. Das sei auch der Grund, warum die Pläne, aus dem Jahr 2013, zwei weitere Stationen einzurichten, bisher nicht umgesetzt wurden.

Aufgrund des stockenden Ausbaus des Tankstellennetzwerkes für komprimiertes Erdgas, hatten sich die beiden Abgeordneten erkundigt ob die Regierung Maßnahmen zur Förderung von mit komprimiertem Erdgas betriebenen Fahrzeugen plane.

Doch die Regierung sieht derzeit keinerlei Förderung von Autos, die mit Druckgas fahren, vor.

Mit der letzten Steuerreform wurde eine Änderung bei der Berechnung von Sachleistungen bezüglich Leasingfahrzeugen, die Mitarbeitern vom Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, eingeführt. Diese werden nun aufgrund von CO2-Emissionen berechnet. Da mit Erdgas betriebene Autos in der Regel weniger als 150 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, sind diese steuerlich vorteilhafter als Autos mit Verbrennungsmotor.

Für Privatpersonen gibt es keinerlei Steuervorteile, wenn sie Autos fahren, die mir Erdgas betrieben werden. Denn: Die Regierung bevorzugt es den direkten Übergang zu emissionsfreien beziehungsweise emissionsarmen Fahrzeugen zu unterstützen. Dafür gibt es einen Steuerfreibetrag von jeweils 5 000 Euro und 2 500 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fuhrpark kommt in die Jahre
In Luxemburg sind im EU-Vergleich zwar immer noch die jüngsten Autos unterwegs, doch auch hier sind die Fahrzeuge immer länger im Einsatz.
Parc Automobile, Belval, le 24 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba
Hybride und Elektroautos auf dem Vormarsch
In absoluten Zahlen erobern Autos mit niedrigem CO2-Ausstoß immer größere Marktanteile - doch im Vergleich zu den "Verbrennern" bleibt ihre Zahl gering. Der Minister für nachhaltige Entwicklung, François Bausch, hat Zahlen vorgelegt.
25 Jahre Euro-Abgasnorm: Der Kampf ums saubere Auto
Die Autoindustrie steht seit dem 
Dieselskandal unter Druck. Doch die Bemühungen, Autos sauberer zu machen führten seit den 1980er Jahren regelmäßig zu Streit. Die Bilanz der so entstandenen Euro-Normen ist gemischt.
Demo im Juni 1985 für strengere Abgasnormen.
Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden darüber verunsichert sind, wofür sie sich noch guten Gewissens entscheiden können. Nun hat sich das „House of Automobile“ zu Wort gemeldet.
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.
Studie zum Kraftfahrzeugmarkt: Luxemburg könnte Umweltziel verfehlen
Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Fahrzeuge ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft KMPG hervor. Sollte sich die Entwicklung in gleichem Maße fortsetzen, könne man 2020 jedoch nicht den empfohlenen Grenzwert von 95 g/km erreichen.
Trotz hoher Wachstumsraten von zuletzt knapp 32 Prozent kommen vollelektrische Fahrzeuge und Hybridautos in Luxemburg noch auf keinen grünen Zweig.