Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mission sauberes Wasser: Ama Mundu Technologies
Wirtschaft 3 Min. 01.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mission sauberes Wasser: Ama Mundu Technologies

Geschäftsführer Vincent Popoff und Firmen-Co-Gründer Marcel Wilwert: Auf Nanoebene filtern die Keramikscheiben von Ama Mundu Technologies auch Viren aus dem Wasser.

Mission sauberes Wasser: Ama Mundu Technologies

Geschäftsführer Vincent Popoff und Firmen-Co-Gründer Marcel Wilwert: Auf Nanoebene filtern die Keramikscheiben von Ama Mundu Technologies auch Viren aus dem Wasser.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 01.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mission sauberes Wasser: Ama Mundu Technologies

Marco MENG
Marco MENG
Ein Wasserreinigungsunternehmen hat die Nanofilter-Technologie auf Serienreife gebracht - und zieht nach Düdelingen neben die geplante Joghurtfabrik.

„Vorteil unserer Technologie ist auch, dass wir unsere Anlage in bestehende Systeme integrieren und zum Beispiel Kläranlagen dadurch in Leistung und Qualität upgraden können“, erklärt der Bauingenieur Marcel Wilwert, der 2015 zusammen mit dem Unternehmer Michel Reckinger, dem Landwirtschafts-Experten Nico Godart und dem Wasserreinigungsspezialisten Emmanuel Trouvé Ama Mundu (dt. „reines Wasser“) gründete. 

„Jetzt, da wir technisch konsolidiert sind und mit dem neuen Standort in absehbarer Zeit die Serienproduktion beginnen könnten, sind wir auf dem Sprung“, so Wilwert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Projekte mit viel Pioniergeist
In Zusammenarbeit mit der „Spuerkeess” (BCEE) leistet etika seit 1996 Hilfe bei der Finanzierung von Projekten in sozialen und ökologischen Bereichen und stiftete vor acht Jahren den etika-Preis.
Vier Projekte wurden am Dienstag mit dem Preis von etika geehrt.
Kreislaufwirtschaft: Mehr als nur Abwasser
Das Abwasser läuft in die Kanalisation und wird danach zentral in der Kläranlage behandelt. So kennen wir es heute. Doch in Luxemburg arbeiten Forscher und Unternehmer an Alternativen, die besser für die Umwelt sind und außerdem noch Geld einbringen.
Dieses Jahr plant Ama Mundu die ersten Nanofiltrationsanlagen auszuliefern.