Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Millionenstrafe für Luxemburger Tochter der Bayern LB
Wirtschaft 19.06.2017 Aus unserem online-Archiv
"Panama Papers"

Millionenstrafe für Luxemburger Tochter der Bayern LB

Der frühere Firmensitz der LBLux auf dem Kirchberg.
"Panama Papers"

Millionenstrafe für Luxemburger Tochter der Bayern LB

Der frühere Firmensitz der LBLux auf dem Kirchberg.
Foto: Marc Wilwert
Wirtschaft 19.06.2017 Aus unserem online-Archiv
"Panama Papers"

Millionenstrafe für Luxemburger Tochter der Bayern LB

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Der Leak um die Kanzlei Mossack Fonseca hat für Luxemburger Banken erste Folgen. Die Staatsanwaltschaft Köln verhängte nun ein Bußgeld von 20 Millionen Euro gegen Banque LB Lux, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

(las) - Die Bayern LB muss in Deutschland ein Bußgeld von über 20 Millionen Euro wegen der Aktivitäten ihrer Luxemburger Tochter Banque LB Lux zahlen. Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) am Montag.

Grundlage der Strafe sind die Informationen, die durch die "Panama Papers" vor einem Jahr öffentlich wurden. In den Dokumenten der Kanzlei Mossack Fonseca tauchen 129 Vorgänge auf, in denen die LB Lux für ihre Kunde Offshore-Gesellschaften vermittelt oder verwaltet hat. Die meisten Briefkastenfirmen gründete die LB Lux zwischen 2005 und 2007, der letzte Fall geht auf März 2010 zurück.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Köln hat laut SZ einen Bußgeldbescheid verfasst, der in den nächsten Wochen von Richtern bestätigt werden soll. Auf Nachfrage wollte ein Sprecher der Bayern LB den Fall nicht kommentieren und verwies auf die Kölner Justizbehörden.

LB Lux wird seit Mai 2015 abgewickelt. Die Banque de Luxembourg übernahm 2014 die Vermögensverwaltungsparte der LB Lux. Die Strafe muss die LB Lux laut SZ dennoch zahlen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Superreichen sind unehrlicher als der Durchschnittsbürger – zumindest was die Steuern angeht. Die Ergebnisse einer neuen Studie sind brisant für die Strategie des Luxemburger Finanzplatzes.
Die sogenannten "Panama Papers" zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleiern.
Jean-Claude Juncker vor dem PANA-Ausschuss
War Jean-Claude Juncker in Luxemburg der Architekt eines Wirtschaftsmodells, das auf Steuervermeidung fundierte? Das wollte gestern das EU-Parlament vom ehemaligen Premier wissen. Juncker wollte hingegen über die Zukunft reden.
Kommissionschef Jean-Claude Juncker
"Kommunikationsfehler" vs. "kalter Kaffee"
Die Botschaft des Finanzministers ist klar: Neue Enthüllungen zu Verstrickungen des CSSF-Direktors in die "Panama Papers" hätten nichts Neues ans Licht gebracht und im Übrigen würden die Behörden ihre Arbeit machen. Die Opposition sieht das anders.