Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zoom kauft Cloud-Software-Anbieter Five9
Wirtschaft 19.07.2021
Milliardengeschäft

Zoom kauft Cloud-Software-Anbieter Five9

Das Logo des Videokonferenzdienstes Zoom ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen.
Milliardengeschäft

Zoom kauft Cloud-Software-Anbieter Five9

Das Logo des Videokonferenzdienstes Zoom ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen.
Foto: dpa
Wirtschaft 19.07.2021
Milliardengeschäft

Zoom kauft Cloud-Software-Anbieter Five9

Mit dem Boom von Videokonferenzen ist Zoom in eine neue Liga aufgestiegen. Jetzt stellt sich die Firma mit einem großen Zukauf breiter auf.

(dpa) - Zoom greift zu seiner bisher größten Übernahme, um das Geschäft über Videokonferenzen hinaus auszubauen. Der Corona-Gewinner kauft einen Spezialisten für in der Cloud betriebene Call-Center. Zoom nutzt dabei seine in der Pandemie stark gestiegenen Aktien als Akquisitionswährung, um den Kaufpreis von 14,7 Milliarden Dollar (rund 12,5 Milliarden Euro) zu zahlen.

Durch die Kombination der beiden Unternehmen wolle man die Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden verändern, kündigte Zoom bei Bekanntgabe des Deals in der Nacht zum Montag an. Zu Kunden von Five9 gehören bekannte Firmen wie die Sportartikel-Anbieter Under Armour und Lululemon.


ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer und Till Simon Nagel vom 25. Januar 2021: Viel Tageslicht von vorn und eine aufrechte Haltung - so liefert man auf den Bildschirmen seiner Gesprächspartner eine gute Erscheinung ab. Foto: Rainer Berg/Westend61/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Es hat Zoom gemacht: Gut aussehen in Videokonferenzen
Das Bild düster und verwaschen, das Gesicht blass? Das muss nicht sein. Etwas Licht, ein guter Hintergrund und die richtige Haltung - schon stimmen Bild und Auftreten in der Videokonferenz.

Aktionäre von Five9 sollen für eine Aktie 0,5533 Zoom-Papiere bekommen. Eine Aktie von Five9 wird dabei mit 200,28 Dollar bewertet, am Freitag schloss der Handel mit dem Papier bei 177,60 Dollar. Die Aktionäre müssen der Transaktion noch zustimmen. Zoom hofft auf einen Abschluss im ersten Halbjahr 2022.

In neue Liga aufgestiegen

Zoom selbst ist seit April 2019 am Aktienmarkt notiert. Die Bewertung lag beim Börsengang bei gerade mal neun Milliarden Dollar. Doch die Papiere waren von Anfang an gefragt und die Corona-Pandemie hat den Höhenflug beschleunigt. Inzwischen kommt Zoom auf eine Marktkapitalisierung von knapp 107 Milliarden Dollar.

Zoom war mit der Corona-Krise in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen. In der Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu: Auch Privatpersonen greifen zu Zoom für alle möglichen Gelegenheiten - von Familientreffen bis zu Yoga-Stunden.

Weitere Übernahmen sind an der Tagesordnung

Das Geld verdient Zoom allerdings nach wie vor im Geschäft mit größeren Unternehmen. Dort fokussiert die Firma aus dem Silicon Valley auch die Anstrengungen zum Ausbau des Geschäfts. So will Zoom die starke Position bei Videokonferenzen nutzen, um die Unternehmen auch mit Telefonie-Diensten zu versorgen. 


Videokonferenz statt Business Class
Dienstreisen waren ein Billionen-Geschäft – die neue Arbeitskultur könnte das für immer ändern. Luxemburger Unternehmen lassen sich in die Karten schauen.

Im Zusammenspiel mit Zoom Phone soll auch der Five9-Deal greifen. Weitere Übernahmen sind an der Tagesordnung. So kaufte Zoom vor wenigen Wochen ein Start-up aus Karlsruhe, um eine Übersetzungs-Funktion in seinen Videokonferenz-Dienst zu integrieren.



Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dienstreisen waren ein Billionen-Geschäft – die neue Arbeitskultur könnte das für immer ändern. Luxemburger Unternehmen lassen sich in die Karten schauen.
„Es hat ein Wandel im Denken stattgefunden“, sagt Anne Majerus, Chef de service eHandwierk der Chambre des Métiers. Allerdings: während die einen in Digitalisierung investieren, schieben andere das angesichts fehlender Einnahmen auf.Das könnte sich als Fehler erweisen.
Carpenters in wood workshop using laptop and working on project