Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Milliarden-Wettbewerbsstrafe für Apple in Frankreich
Wirtschaft 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Milliarden-Wettbewerbsstrafe für Apple in Frankreich

Milliarden-Wettbewerbsstrafe für Apple in Frankreich

AFP
Wirtschaft 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Milliarden-Wettbewerbsstrafe für Apple in Frankreich

Über eine Milliarde Euro soll der Technologie-Gigant wegen illegaler Preisabsprachen zahlen.

(dpa) - Die französische Wettbewerbsbehörde hat Apple mit einer Strafe von gut 1,1 Milliarden Euro für aus ihrer Sicht illegale Vertriebsvereinbarungen belegt. Apple habe sich mit zwei Großhändlern abgesprochen und dadurch den Wettbewerb beeinträchtigt, erklärte Behördenchefin Isabelle de Silva am Montag. Es gehe um diverse Apple-Produkte wie iPad-Tablets - aber nicht um iPhones.


(FILES) In this file photo taken on September 10, 2019 the apple logo is projected on a screen before the start of a product launch event at Apple's headquarters in Cupertino, California. - US tech giant Apple said on February 17, 2020 that disruption due to the novel coronavirus had hit both production and demand in China, and the company was "experiencing a slower return to normal conditions" than expected."We do not expect to meet the revenue guidance we provided for the March quarter," it said in a statement, adding that worldwide iPhone supply would be "temporarily constrained" and demand in China had been affected. (Photo by Josh Edelson / AFP)
Apple leidet unter Corona-Virus
Apple räumt als eines der ersten Unternehmen ein, dass sein Geschäft hart vom Corona-Virus getroffen wird. Die iPhone-Produktion kommt nur langsam wieder in Gang.

Die beiden Großhändler Tech Data und Ingram Micro kamen mit deutlich niedrigeren Strafen von knapp 63 und gut 76 Millionen Euro davon. Die Untersuchung war von einer Beschwerde des Apple-Händlers eBizcuss aus dem Jahr 2012 ausgelöst worden.

Von Apple lag am Montag zunächst keine Reaktion auf die Entscheidung vor. Im vergangenen Quartalsbericht hatte der Konzern bereits mitgeteilt, dass es eine Strafe in Frankreich geben könnte. Apple weise die Vorwürfe kategorisch zurück, hieß es dort.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Apple räumt als eines der ersten Unternehmen ein, dass sein Geschäft hart vom Corona-Virus getroffen wird. Die iPhone-Produktion kommt nur langsam wieder in Gang.
(FILES) In this file photo taken on September 10, 2019 the apple logo is projected on a screen before the start of a product launch event at Apple's headquarters in Cupertino, California. - US tech giant Apple said on February 17, 2020 that disruption due to the novel coronavirus had hit both production and demand in China, and the company was "experiencing a slower return to normal conditions" than expected."We do not expect to meet the revenue guidance we provided for the March quarter," it said in a statement, adding that worldwide iPhone supply would be "temporarily constrained" and demand in China had been affected. (Photo by Josh Edelson / AFP)