Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mercier in Hollerich: Als der Champagner aus Luxemburg kam
Mercier hatte ab 1886 eine Niederlassung in Luxemburg.

Mercier in Hollerich: Als der Champagner aus Luxemburg kam

Collection de cartes postales, Bibliothèque nationale
Mercier hatte ab 1886 eine Niederlassung in Luxemburg.
Wirtschaft 10 3 Min. 01.02.2017

Mercier in Hollerich: Als der Champagner aus Luxemburg kam

Laurent SCHMIT
Als Teil des Zollvereins profitierte Luxemburg von einem Standortfaktor. Französische Firmen gründeten hier Niederlassungen, um Zugang zum deutschen Markt zu bekommen. Das bekannteste Beispiel: die Champagnerfirma Mercier.

Von Laurent Schmit

Es war wie so oft in der Luxemburger Wirtschaftsgeschichte: Ein Steuerartikel ändert und ausländische Firmen kommen ins Land, um die Gesetzeslücke zu nutzen.

So geschah es auch, dass die „Etablissements Mercier“ aus dem Champagnerstädtchen Epernay 1886 beschlossen, eine Niederlassung in Luxemburg zu öffnen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schäumendes Vergnügen
Am 4. August wird seit den 199oer-Jahren der "Internationale Tag des Champagners" gefeiert. Doch wie kommen eigentlich die Bläschen ins Glas und inwieweit schadet der Genuss dem Klima? Neun Fragen, neun Antworten.
Leitartikel: Nationale Interessen
Am Mittwoch wird im Europaparlament über das CETA-Abkommen mit Kanada abgestimmt. Auch in Luxemburg gibt es kritische Stimmen. Eine Ablehnung wäre ein Abkehr von einer Tradition - die immerhin 175 Jahre alt ist.
175 Jahre Zollverein: Das erste Freihandelsabkommen
Am 8. Februar 1842 trat Luxemburg durch die Unterschrift von König-Großherzog Wilhelm II. dem Deutschen Zollverein bei. Es war der Beginn einer 77-jährigen Erfolgsgeschichte, an deren Ende Wohlstand und Prosperität standen – oder doch nicht?
Die Gründe für den Beitritt waren politisch, doch die Folgen vor allem wirtschaftlich.