Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Menschenrechte: Die Betriebe sind in der Verantwortung
Wirtschaft 3 Min. 07.12.2020

Menschenrechte: Die Betriebe sind in der Verantwortung

In Neu-Delhi, der Hauptstadt Indiens, werden Kinder in Textilfabriken beschäftigt.

Menschenrechte: Die Betriebe sind in der Verantwortung

In Neu-Delhi, der Hauptstadt Indiens, werden Kinder in Textilfabriken beschäftigt.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 3 Min. 07.12.2020

Menschenrechte: Die Betriebe sind in der Verantwortung

Mara BILO
Mara BILO
Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Ilres zeigt: Die Mehrheit der Bürger sprechen sich für verbindliche Menschenrechtsstandards für Firmen aus.

Kinderarbeit, Zwangsarbeit oder Gewalt am Arbeitsplatz – die wirtschaftlichen Tätigkeiten von Unternehmen können zu Menschenrechtsverletzungen in der ganzen Welt führen. Deshalb wird vielerorts eine verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Firmen gefordert. Auch in Luxemburg: Die „Initiative pour un devoir de vigilance“, die das Ziel verfolgt, Unternehmen zu mehr Rücksicht auf Menschenrechte und Umwelt zu verpflichten, setzt sich seit ihrer Gründung im Jahr 2018 dafür ein, dass im Großherzogtum ein nationales Gesetz über jene menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in der Wirtschaft geschaffen wird.

„Auch im Großherzogtum gibt es Unternehmen, die in Menschenrechtsverletzungen verwickelt sind“, erklärt Jean-Louis Zeien und weist dabei auf einen Bericht der Nichtregierungsorganisation Action Solidarité Tiers Monde (ASTM). Dort wird beispielsweise das Stahlunternehmen Ternium mit Hauptsitz in Luxemburg unter die Lupe genommen – jahrelang waren die schlechten Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer in verschiedenen Produktionsorten in Lateinamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Myrna Koster, Jean-Louis Zeien, Pitt Bach und Antoniya Argirova (v.l. n.r.)
Myrna Koster, Jean-Louis Zeien, Pitt Bach und Antoniya Argirova (v.l. n.r.)
Foto: Anouk Antony

Die Organisation sieht ihre Forderung durch eine Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut TNS Ilres, deren Ergebnisse am Montag vorgestellt wurden, wesentlich gestärkt. Demnach finden 92 Prozent der Luxemburger Einwohner, dass es die Aufgabe der Politik ist, ein nationales Gesetz einzuführen, „das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten zu verhindern.“ 93 Prozent der Befragten finden auch, dass Unternehmen künftig sehr genau auf Umweltschäden, die sich negativ auf Menschenrechte auswirken, achten müssten. Und bei Verstößen sollten Firmen mit Sitz im Großherzogtum für Menschenrechtsverletzungen im Inland wie im Ausland vor einem Luxemburger Gericht verklagt werden können – dafür sprechen sich 85 Prozent der Befragten aus.


This photo taken on October 17, 2018 shows workers sewing shoes at a factory in Qingdao in China's eastern Shandong province. - China's economic growth downshifted in the third quarter to a pace not seen since 2009 as a campaign to tackle mounting debt and trade frictions with the US weighed on growth. (Photo by STR / AFP) / China OUT
Betriebe und Menschenrechte: Asselborn stellt Studie vor
Auch wirtschaftliche Akteure tragen Verantwortung für den Schutz der Menschenrechte. Mit dem Ist-Zustand in Luxemburg befasst sich die Uni.lu. Viele Betriebe sind sich der Thematik nicht bewusst.

„Alle Fragen stoßen auf eine breite Zustimmung“, stellt Tommy Klein von TNS Ilres fest. Die Umfrage wurde zwischen dem 9. und 16. Oktober bei 505 Luxemburger Einwohnern durchgeführt.

Der Blick ins Ausland

Dass das Thema von Brisanz ist, zeigt der Blick ins Ausland: In Frankreich gibt es bereits seit 2017 die sogenannte „Loi relative au devoir de vigilance des sociétés mères et entreprises donneuses d'ordre“, die Großkonzerne mit mehr als 5 000 Mitarbeiter in die Verantwortung nimmt. Im vergangenen Jahr wurde in den Niederlanden ein „Gesetz zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten im Kampf gegen Kinderarbeit“ verabschiedet; die heimischen Unternehmen sind damit dazu verpflichtet zu überprüfen, inwiefern das Risiko der Kinderarbeit in ihren Lieferketten besteht. In der Schweiz ist die sogenannte Konzernverantwortungsinitiative vor wenigen Tagen nur knapp gescheitert.


Die "Initiative Devoir de Vigilance" fordert ethische Standards für Firmen in Luxemburg.
Lieferkettengesetz: Menschenrechte in der Wirtschaft
Unternehmen in Luxemburg verletzen in ihren weltweiten Geschäften immer wieder Menschenrechte. Eine Initiative fordert einen gesetzlichen Rahmen.

Auch in anderen europäischen Ländern werden aktuell Gesetze diskutiert, die Unternehmen zwingen, ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten menschenrechtskonform zu gestalten. In Finnland wurde vor Kurzem ein Konsultationsprozess organisiert, in Deutschland wird bereits über ein nationales Lieferkettengesetz diskutiert, wie die „Initiative pour un devoir de vigilance“ erklärt.

Darüber hinaus arbeitet die Europäische Kommission derzeit an solchen Regelungen – auf internationaler Ebene hatten die Vereinten Nationen 2011 die „Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte“ angenommen, deren Umsetzung allerdings nicht verbindlich ist.

„Offiziell heißt es immer wieder, dass Luxemburg zunächst auf Europaniveau eine Einigung finden will“, erklärt Zeien. „Es fehlt der Ausdruck eines klaren politischen Willens, dass die Regierung auch auf nationaler Ebene ein Gesetz ausarbeiten will“, formuliert es Antoniya Argirova von ASTM.

Es gehe schließlich darum, solche Regelungen zum Schutz von Menschenrechten so schnell wie möglich einzuführen. Dabei ist die EU nicht gerade für ihren schnellen Entscheidungsprozess bekannt, wie das Beispiel der europäischen Verordnung über Konfliktminerale wie Zinn, Tantal, Wolfram und Gold zeigt. Am 1. Januar 2021 wird die neue Verordnung zwar in Kraft treten – sie soll dabei helfen, den Handel mit Mineralien einzudämmen, die mitunter zur Finanzierung bewaffneter Konflikte beitragen oder in Zwangsarbeit abgebaut werden, sagt die EU-Kommission. Dennoch habe man eine Einigung nur nach vielen Jahren finden können, obwohl das Problem schon seit Langem bekannt ist, so Jean-Louis Zeien.

Große Ambitionen

Dabei ist es für Luxemburg aktuell besonders wichtig, eine Vorbildrolle im Bereich des Menschenrechtsschutzes zu spielen, erklärt die „Initiative pour un devoir de vigilance“. Denn: Das Großherzogtum will sich für einen Sitz im UN-Menschenrechtsrat für den Zeitraum 2022 bis 2024 zur Wahl stellen, so die Vertreter der Initiative.

„Es braucht nationale Pioniere wie die Niederlande und Frankreich [...]. Luxemburg und Finnland, die beide Ambitionen haben, eine Rolle auf der EU-Ebene des UN-Menschenrechtsrates zu spielen, sollten hier dazustoßen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dem Tiger Zähne geben
Die Beratende Menschenrechtskommission fordert zum Aktionsplan „Unternehmen und Menschenrechte“: Menschenrechtsverletzungen ausschließen muss eine gesetzliche Verpflichtung werden.