Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Überstunden und dennoch zufrieden
Wirtschaft 30.03.2021

Mehr Überstunden und dennoch zufrieden

Das New Normal: 52 Prozent der Arbeitnehmer haben 2020 zumindest teilweise das Homeoffice genutzt.

Mehr Überstunden und dennoch zufrieden

Das New Normal: 52 Prozent der Arbeitnehmer haben 2020 zumindest teilweise das Homeoffice genutzt.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 30.03.2021

Mehr Überstunden und dennoch zufrieden

Im Homeoffice arbeiten viele 46 Stunden pro Woche. Die Mehrheit will trotzdem nicht ganz zurück ins Büro, zeigt der Quality of Work Index.

(mab) - Die Chambre des salariés hat am Dienstag die dritte Ausgabe des „Quality of Work Index 2020“ veröffentlicht. Das Ergebnis: Viele machen im Homeoffice Überstunden. Dennoch wollen sie auch in Zukunft von Zuhause aus arbeiten - zumindest immer mal wieder.

Das neue Normal

52 Prozent der Arbeitnehmer haben 2020 zumindest teilweise das Homeoffice genutzt. 57 Prozent von ihnen gaben an, nie zuvor von Zuhause aus gearbeitet zu haben. 


Homeoffice: Gekommen, um zu bleiben
Vor der Corona-Krise war "New Work" ein Schlagwort, seit der Pandemie ist es Realität. Das wird auch so bleiben. Aber die neue Freiheit kann für Arbeitnehmer teuer werden.

Auch wenn die Zahl verglichen mit der Zeit vor Corona rasant gestiegen ist, handelt es sich bei den Arbeitnehmern im Homeoffice noch immer um die Minderheit: Zwischen Juni und September 2020 gaben 33 Prozent der Befragten an, mehrmals im Monat, täglich oder mehrmals in der Woche von Zuhause aus zu arbeiten. 67 Prozent arbeiten also nie im Homeoffice.

Höhere emotionale Belastung

Insbesondere Führungskräfte, Angehörige akademischer Berufe und Bürokräfte sitzen daheim. Die Arbeit von Zuhause aus geht laut der Befragung mit einer höheren mentalen Belastung einher: mehr Zeitdruck, häufiger Konflikte im Bereich Work-Life-Balance sowie einer durchschnittlich höheren tatsächlichen Wochenarbeitszeit. Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten demnach häufiger 46 Stunden pro Woche oder mehr. 


Mobbing: Der Feind in meiner Mailbox
Auch in Zeiten des weit verbreiteten Homeoffice nimmt das Mobbing nicht ab – es wird nur digitaler.

Dennoch: Acht von zehn Befragten, die im Jahr 2020 zumindest gelegentlich von Zuhause aus gearbeitet haben, wollen das auch weiterhin teilweise tun. Mehr als sieben von zehn Arbeitnehmern (73 Prozent) sind der Meinung, dass sie genauso produktiv sind. Im Hinblick auf das Risiko eines Burnouts, die Motivation am Arbeitsplatz und das allgemeine Wohlbefinden gibt es keine Unterschiede. 

Und übrigens, liebe Arbeitgeber: Zwei Drittel (65 Prozent) der Arbeitnehmer, die noch nicht im Homeoffice gearbeitet haben, sind an der Arbeit von Zuhause interessiert.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Homewear: Vom Schreibtisch zur Couch
Auch in den kommenden Wochen werden viele Arbeitnehmer weiterhin im Homeoffice arbeiten. Statt Anzug, Bluse oder Kostüm geben dabei bequeme Shirts und Hosen den Ton an. Übrigens: nicht nur in gedeckten Farben.
Homeoffice: Gekommen, um zu bleiben
Vor der Corona-Krise war "New Work" ein Schlagwort, seit der Pandemie ist es Realität. Das wird auch so bleiben. Aber die neue Freiheit kann für Arbeitnehmer teuer werden.