Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 22.11.2021
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen Forschung und Entwicklung mehr fördern.
Leitartikel

Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen Forschung und Entwicklung mehr fördern.
Foto: Guy Wolff
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 22.11.2021
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen

Marco MENG
Marco MENG
Klimapolitik ist auch Industriepolitik – und beides braucht eine gemeinsame starke Forschungspolitik.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Lösung heißt: Mehr Geld für Innovationen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kritik an grünen Anlagen
Die Finanzbranche will grün werden. Die Idee, dass mehr Markt die Lösung für das Klimaproblem sein kann, klingt für viele absurd.
Verantwortungsbewusst investieren: für Vermögensverwalter wichtiger denn je.
Vorschau auf den heutigen EU-Gipfel
Neben dem Ausbau des gemeinsamen Grenzschutzes müssen die EU-Chefs am Donnerstag in Brüssel über eine politisch noch komplexere Frage rätseln: Wie geht man mit der Türkei um, wenn man diese auf einmal schnell braucht?
Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Luxemburgs Xavier Bettel am Donnerstag in Brüssel.