Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr als 500 Start-ups in Luxemburg
Wirtschaft 18.01.2022
Gründerszene

Mehr als 500 Start-ups in Luxemburg

Nasir Zubairi, Chef des Luxembourg House of Financial Technology (LHoFT) führt die Minister durch die Räumlichkeiten.
Gründerszene

Mehr als 500 Start-ups in Luxemburg

Nasir Zubairi, Chef des Luxembourg House of Financial Technology (LHoFT) führt die Minister durch die Räumlichkeiten.
Foto: House of Startups
Wirtschaft 18.01.2022
Gründerszene

Mehr als 500 Start-ups in Luxemburg

Wirtschaftsminister Franz Fayot und Arbeitsminister Georges Engel besuchen das House of Startups.

(MeM) - Am Montag besuchten Wirtschaftsminister Franz Fayot und der Minister für Arbeit, Beschäftigung und Sozial- und Solidarwirtschaft, Georges Engel, das House of Startups.

Das 2018 eröffnete House of Startups bietet auf einer Fläche von fast 6.000 Quadratmetern Platz für 150 bis 200 Start-ups. Als Infrastruktur, die von der Handelskammer mit dem Ziel eingerichtet wurde, das Startup-Ökosystem in Luxemburg zu vereinen und zu unterstützen, vereint die Organisation mehrere Innovationszentren, Inkubatoren, Acceleratoren und Beratungsunternehmen für Start-ups unter einem Dach.

Darunter das Luxembourg House of Financial Technology (LHoFT), das sich dem FinTech-Bereich widmet, der Luxembourg-City Incubator (LCI), der von der Handelskammer in Partnerschaft mit der Stadt Luxemburg gegründet wurde, „Le Village by C“, der internationale Inkubator der Crédit Agricole Gruppe, sowie der International Climate Finance Accelerator (ICFA). Innerhalb des LCI ist seit Oktober 2021 das Haus der Sozialwirtschaft und sozialen Innovation (MeSIS) untergebracht. 

Förderprogramme zur Anschubfinanzierung


Freiberufler können Anfang der nächsten Woche einen Antrag auf Soforthilfe stellen.
Regierung will Freiberufler mit jeweils 2.500 Euro unterstützen
Erleichterung in der Krise: Auch Freiberufler bekommen Soforthilfen; die Geldspritze ist allerdings nicht mit der Soforthilfe von 5.000 kumulierbar.

Das Wirtschaftsministerium fördert Innovationen, indem es Start-ups und junge Unternehmen durch verschiedene Initiativen und staatliche Hilfen aktiv begleitet. Die Minister verfolgten am Montag die Präsentationen der Start-ups No Big Deal, Vingineers, Waves, GreenWorlder und Zortify: Diese Start-ups hatten sich für das Fit4Start-Programm qualifiziert oder waren als innovative Jungunternehmen identifiziert worden. 

Wirtschaftsminister Franz Fayot erklärte nach dem Besuch: „Das luxemburgische Ökosystem für Start-ups ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und umfasst heute mehr als 500 Start-ups (…) Das House of Startups ist eine Schlüsselinfrastruktur, die das Dienstleistungsangebot und die Begleitprogramme, die den Start-ups insbesondere von Luxinnovation und meinen Dienststellen im Wirtschaftsministerium angeboten werden, wirksam ergänzt.“ 

Georges Engel, Minister für Arbeit, Beschäftigung und Sozial- und Solidarwirtschaft, fügte hinzu: „Seit ihrer Eröffnung im Jahr 2018 ist die MeSIS der Ort der Referenz und des Austauschs für all diejenigen, die sich für die Sozial- und Solidarwirtschaft interessieren. Der Guichet unique konnte angehende Sozialunternehmer begleiten und so zur Gründung von 40 Unternehmen mit gesellschaftlicher Wirkung beitragen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wirtschaftsmission in Dubai
Ein neues Programm fördert junge Unternehmen im Bereich „Space Resources“. Wie gut funktioniert das Ökosystem für den Sektor bisher?
(de g. à dr.)Mario Grotz, chargé de la Direction générale Industrie, nouvelles technologies et recherche, ministère de l’Économie, et président du Comité de direction de la Luxembourg Space Agency (LSA) ; Elodie Viau, directrice télécommunications et applications intégrées de l'Agence spatiale européenne (ESA) ; Mathias Link, directeur des Affaires internationales & SpaceRessources.lu, Luxembourg Space Agency ; Franz Fayot, ministre de l’Économie ; Géraldine Naja, responsable du Département politique industrielle et audit, Agence spatiale européenne (ESA) ; Dr Thomas Kallstenius, CEO, Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)