Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medienunternehmen Saint-Paul will sich neu erfinden
Im  Medienunternehmen Saint-Paul gibt es Veränderungen in der Führungsspitze.

Medienunternehmen Saint-Paul will sich neu erfinden

Foto: Gerry Huberty
Im  Medienunternehmen Saint-Paul gibt es Veränderungen in der Führungsspitze.
Wirtschaft 07.05.2013

Medienunternehmen Saint-Paul will sich neu erfinden

Im  Medienunternehmen Saint-Paul gibt es Veränderungen in der Führungsspitze. Generaldirektor Paul Lenert und Finanzdirektor Paul Meyers machen den Weg frei für ein starkes Team, das die Geschicke des Medienhauses leiten wird.

Wie der Verwaltungsratspräsident von Saint-Paul S.A., Erny Gillen, in einem am Dienstag im "Luxemburger Wort" erscheinenden Interview sagt, drücke der Schuh in dem Unternehmen insbesondere auf der finanziellen Seite.


Laut Erny Gillen benötigt das Medienunternehmen dringend eine Grunderneuerung aus sich selbst heraus. Daran sollten sich alle Mitarbeiter der Mediengruppe innovativ und kreativ beteiligen. Das Erzbistum glaubt fest an Saint-Paul Luxembourg, und an all seine Produkte – “Luxemburger Wort”, Télécran, DNR und Contacto sowie die Webseiten wort.lu in mehreren Sprachen. Der Erzbischof Jean-Claude Hollerich stehe hinter der Entscheidung, gesamthaft an die Erneuerung des Medienhauses heranzugehen und einen Kulturwandel herbeizuführen.

Auch das Luxemburger Land müsse sich von Grund auf erneuern, so Erny Gillen, denn die angeschlagene Situation bei Saint-Paul sei ein Spiegelbild der Luxemburger Gesellschaft. Dabei hätten die Medien eine aktive Rolle zu spielen. Am Flaggschiff von Saint-Paul, dem "Luxemburger Wort", sei es, den politischen Verantwortlichen zu helfen, der Wahrheit in die Augen zu schauen. Erny Gillen forderte mehr meinungsbildenden Journalismus.

Um die Grunderneuerung in der Firma herbeizuführen machen Generaldirektor Paul Lenert und Finanzdirektor Paul Meyers den Weg frei für ein starkes Team, das künftig die Geschicke des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg leiten wird. Daraus wird zu einem späteren Zeitpunkt dann ein Management-Team entstehen.