Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medien: Wege aus der Krise
Wirtschaft 4 Min. 08.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Medien: Wege aus der Krise

Die meisten Medienhäuser verdienen ihr Geld nach wie vor mit gedruckten Zeitungen. Mit der Umstellung auf digitale Geschäftsmodelle tun sich viele schwer.

Medien: Wege aus der Krise

Die meisten Medienhäuser verdienen ihr Geld nach wie vor mit gedruckten Zeitungen. Mit der Umstellung auf digitale Geschäftsmodelle tun sich viele schwer.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 4 Min. 08.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Medien: Wege aus der Krise

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Das Vertrauen in die Medien schwindet, aber die schwierige Situation birgt auch Chancen.

Es ist längst eine Binsenweisheit, dass die Medienbranche sich in der Krise befindet. Seit den frühen Zweitausenderjahren gehen die Druckauflagen und die Anzeigenerlöse zurück. Laut dem World Press Trends 2018 Report, der Daten aus über 70 Ländern auswertet, gingen die Einnahmen der Medienbranche 2017 im Jahresvergleich weltweit um etwa 1,8 Prozent zurück.

Größtenteils lag das an den rückläufigen Einnahmen im Printgeschäft, das weiterhin etwa 90 Prozent der Einnahmen ausmacht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Glanz des Ruhms
Wer einmal im Rampenlicht steht, den zieht es immer wieder dahin. "Der Spiegel"-Journalist Claas Relotius warf dafür gar alle deontologisch-moralischen Regeln über Bord.
Leitartikel: Das letzte Wort
Eine Zeitung zu leiten, ist in diesen schwierigen Zeiten für Bezahlmedien keine Frage von Macht, sondern von Verantwortung - unternehmerischer und gesellschaftlicher.
Die Medienmarke "Luxemburger Wort" erreicht täglich über 200.000 Leser - trotz Internet und "e-paper" vor allem mit der gedruckten Zeitung.