Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zu früh für Änderungen an EZB-Geldpolitik
Wirtschaft 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Mario Draghi

Zu früh für Änderungen an EZB-Geldpolitik

Draghi hält an seiner Geldpolitik fest.
Mario Draghi

Zu früh für Änderungen an EZB-Geldpolitik

Draghi hält an seiner Geldpolitik fest.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Mario Draghi

Zu früh für Änderungen an EZB-Geldpolitik

Mario Draghi sieht noch keinen Anlass für ein Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbank. Obwohl die wirtschaftliche Erholung zunehmend auch auf eigenen Beinen stehe, sei es „zu früh, Erfolg auszurufen“.

(dpa) - EZB-Präsident Mario Draghi sieht noch keinen Anlass für ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Notenbank. Obwohl die wirtschaftliche Erholung zunehmend auch auf eigenen Beinen stehe, sei es „zu früh, Erfolg auszurufen“, sagte Draghi bei einer Konferenz in Frankfurt.

Die Wirtschaft habe sich in den vergangenen Jahren maßgeblich dank der Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) erholt.

Die zuletzt anziehende Inflation halten die Währungshüter noch nicht für nachhaltig. Sie streben mittelfristig ein stabiles Preisniveau bei einer Rate von knapp unter 2,0 Prozent an. Die Inflationsdynamik sei „weiterhin abhängig von der Fortsetzung unserer aktuellen Geldpolitik“, bekräftigte Draghi.

Ihre milliardenschweren Anleihenkäufe will die EZB bis Ende 2017 weiterführen. Die Zinsen sollen bis mindestens dahin auf extrem niedrigem Niveau bleiben, derzeit liegt der Leitzins bei null Prozent.

Mit gigantischen Wertpapierkäufen hatten die Notenbanken versucht, die Wirtschaft anzukurbeln. Der Geldsegen hatte die Aktienmärkte auf Rekordhöhen getrieben.

Fed ändert ihren Kurs

Die US-Notenbank Fed will nun aber von diesem Kurs abweichen und nicht mehr so viel Geld in den Markt pumpen, wie aus dem jüngsten Sitzungsprotokoll hervorgeht.

„Eine Neubewertung unserer derzeitigen Geldpolitik ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht angemessen“, betonte hingegen Draghi. „Bevor wir irgendwelche Änderungen an den Bestandteilen vornehmen - Zinssätze, Anleihenkäufe und Ausblick (Forward Guidance) - müssen wir ausreichend Vertrauen haben, dass sich die Inflation in der Tat über einen mittelfristigen Horizont auf unser Ziel hin bewegt - und dort auch bleiben wird, auch in einem Umfeld mit einer weniger stützenden Geldpolitik.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Wirtschaft im Euroraum wächst kräftig, doch die Inflation kommt nicht in Schwung. Mit Sorge sehen Europas Währungshüter die Euro-Stärke.
The President of the European Central Bank ECB Mario Draghi arrives for a press conference following the meeting of the Governing Council in Frankfurt am Main, western Germany, on December 14, 2017.
The European Central Bank left its headline interest rates unchanged at historic lows and kept its massive support for the eurozone economy in place at its final meeting of the year, a spokeswoman said. / AFP PHOTO / Daniel ROLAND
Weiter im Krisenmodus
Die Inflation ist zurück - und damit die Forderung nach einem raschen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch die Notenbank flutet die Märkte unvermindert mit billigem Geld.
EZB-Chef Mario Draghi hält an der lockeren Geldpolitik fest.
Öffnet die Europäische Zentralbank die Geldschleusen noch weiter oder schließt sie diese allmählich? Klarheit über den Kurs der Notenbank dürfte es erst Ende des Jahres geben.
Mario Draghi: "Keiner will ein abruptes Ende der Anleihekäufe."
Leitzins bleibt unverändert
Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt.
Die meisten Volkswirte rechnen damit, dass sich EZB-Präsident Mario Draghi weiterhin alle Optionen offenhalten wird.