Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge
Wirtschaft 10.06.2021
Manipulationsverdacht

Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge

Wenn sich der Verdacht bestätigt, müssen tausende Sportwagen möglicherweise in die Werkstatt.
Manipulationsverdacht

Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge

Wenn sich der Verdacht bestätigt, müssen tausende Sportwagen möglicherweise in die Werkstatt.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 10.06.2021
Manipulationsverdacht

Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge

Gegen den Sportwagenhersteller wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines erneuten Verdachts auf Manipulation eingeleitet.

(dpa) - Dem Sportwagenbauer Porsche droht der Rückruf Tausender seiner Fahrzeuge. Im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen an der Hard- und Software bestimmter älterer Fahrzeugmodelle hat das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) nach dpa-Informationen inzwischen ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Hersteller eingeleitet.

Das KBA und auch Porsche bestätigten am Donnerstag auf Anfrage jeweils, dass ein Verfahren laufe, beide Seiten äußerten sich aber nicht zu Details. Im Ergebnis könnte letztlich ein Rückruf der betroffenen Fahrzeuge angeordnet werden. Zuerst hatte „Business Insider“ darüber berichtet.


ARCHIV - 19.01.2017, Berlin: Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages. (zu dpa "Pötsch verlängert bei VW - Schadenersatz von Winterkorn vor Beschluss"). Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
288 Millionen Schadenersatz an VW
In der „Dieselgate"-Affäre belangt VW eine Reihe früherer Topleute. Nun sind die Summen ausgehandelt. Es wird teuer für die früheren Manager.

KBA-Untersuchungen wegen mutmaßlich falscher Verbrauchswertangaben bei bestimmten Porsche-Fahrzeugen laufen dem Vernehmen nach bereits seit Monaten. Porsche hatte im August 2020 mitgeteilt, man habe bei internen Prüfungen „Themen“ entdeckt und diese den Behörden gemeldet. Diese Themen beträfen „spezifische Hard- und Softwarebestandteile, die in Typisierungsmessungen verwendet“ worden seien. Laut „Business Insider“ hatte sich bei zwischenzeitlich erfolgten Messungen des KBA herausgestellt, dass bei bestimmten Modellen die CO2-Emissionen auf der Testrolle wesentlich höher waren, als es der Hersteller für die Typengenehmigungen angegeben hatte.

Porsche erklärte, betroffen seien „wenige Modelle“ und eine „sehr geringe Stückzahl“. Der Anteil der relevanten Fahrzeuge betrage weniger als ein Prozent der Porsche-Flotte. Auch gebe es zu „keinem dieser Fahrzeuge“ bisher eine behördliche Entscheidung. „Das Verfahren befindet sich in einem frühen Stadium der Anhörung.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der „Dieselgate"-Affäre belangt VW eine Reihe früherer Topleute. Nun sind die Summen ausgehandelt. Es wird teuer für die früheren Manager.
ARCHIV - 19.01.2017, Berlin: Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages. (zu dpa "Pötsch verlängert bei VW - Schadenersatz von Winterkorn vor Beschluss"). Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++