Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mangel an Fachkräften ist Sorge Nummer eins
Fedil-Direktor René Winkin hält Umschulung und Weiterbildung künftig für unabdinglich.

Mangel an Fachkräften ist Sorge Nummer eins

Foto: Chris Karaba
Fedil-Direktor René Winkin hält Umschulung und Weiterbildung künftig für unabdinglich.
Wirtschaft 8 Min. 10.09.2018

Mangel an Fachkräften ist Sorge Nummer eins

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Fedil-Direktor René Winkin über Wachstum, 38-Stunden-Woche und seinen Wunsch an die nächste Regierung.

Der Wahlkampf hat begonnen. Was wünscht sich die luxemburgische Industrie von der Politik? Ein Gespräch mit René Winkin, Direktor der Industriellenvereinigung Fedil.

René Winkin, nehmen wir an, Sie könnten der aktuellen Regierung ein Zeugnis ausstellen für ihre Industriepolitik. Welche Note würden Sie geben?

Ohne zu zögern würde ich in den der Fedil näher liegenden Bereichen eine eher gute Note geben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Steuern sind nicht alles
Die Nachbarländer senken ihre Steuern und machen so Luxemburg auf eigenem Terrain Konkurrenz. Statt auf die Wünsche des Finanzplatzes einzugehen, sollten die Parteien eine mutige Debatte über das Luxemburger Geschäftsmodell führen.
Einhundert Tage im Amt: Die Fedil schärft ihr Profil
Der Direktor des luxemburgischen Industrieverbandes Fedil ist seit einhundert Tagen im Amt. Wir sprachen mit René Winkin über seine persönlichen Ambitionen, die Entwicklung der Fedil und die Herausforderungen der Industrie.
Fedil-Direktor René Winkin möchte, dass sich die Fedil künftig auf bestimmte Kernthemen konzentriert.