Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Malaysia verklagt KPMG-Partner auf 5,6 Milliarden US-Dollar
Wirtschaft 09.07.2021
1MDB-Skandal

Malaysia verklagt KPMG-Partner auf 5,6 Milliarden US-Dollar

Der frühere malaysische Ministerpräsident Najib Razak stand im Zentrum des Skandals.
1MDB-Skandal

Malaysia verklagt KPMG-Partner auf 5,6 Milliarden US-Dollar

Der frühere malaysische Ministerpräsident Najib Razak stand im Zentrum des Skandals.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 09.07.2021
1MDB-Skandal

Malaysia verklagt KPMG-Partner auf 5,6 Milliarden US-Dollar

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Das südostasiatische Land wirft den Wirtschaftsprüfern im Skandal um den Staatsfonds 1MDB massive Versäumnisse vor.

mit Material von Bloomberg

Die malaysische Regierung hat der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge im Zuge des Skandals um den Staatsfonds 1MDB Klage gegen 44 Partner von KPMG eingereicht. Der südostasiatische Staat verlangt demnach 5,6 Milliarden US-Dollar Entschädigung von den Wirtschaftsprüfern.

In der Klageschrift steht, dass zwischen 2009 und 2014 mehr als 5,6 Milliarden US-Dollar von 1MDB und seinen Tochtergesellschaften zugunsten des ehemaligen Premierministers Najib Razak und seiner Mitarbeiter veruntreut worden seien. Wenn KPMG nicht Fehler und Fahrlässigkeiten bei der Prüfung der Jahresabschlüsse des Fonds zwischen 2010 und 2012 unterlaufen seien, hätten weitere Veruntreuungen in den Folgejahren verhindert werden können, argumentieren die Anwälte. KPMG Malaysia sagte in einer Erklärung, dass „alle in den Nachrichten gemeldeten Anschuldigungen widerlegt sind und die Behauptung von den Partnern energisch bestritten wird“.


Wenn künstliche Intelligenz Jagd auf Geldwäscher macht
Die Methoden zur Geldwäschebekämpfung haben sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert – jetzt kommt der Einsatz der Maschinen.

Der 1MDB-Betrug löste Ermittlungen in Asien, den USA und Europa aus und führte 2018 zu einem Regierungswechsel in Malaysia. Ein Teil der Gelder landete auch auf Luxemburger Konten. Als der Skandal bekannt wurde, froren Luxemburger Behörden zwischenzeitlich 100 Millionen Dollar ein.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema