Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mainzer Firma entwickelt Covid-19-Impfstoff
Wirtschaft 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Mainzer Firma entwickelt Covid-19-Impfstoff

Wann ein fertiger Impfstoff entwickelt sein wird, ist derzeit nicht abzusehen.

Mainzer Firma entwickelt Covid-19-Impfstoff

Wann ein fertiger Impfstoff entwickelt sein wird, ist derzeit nicht abzusehen.
AFP
Wirtschaft 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Mainzer Firma entwickelt Covid-19-Impfstoff

Ein zweites deutsches Unternehmen arbeitet an einem Impfstoff gegen das Corona-Virus. Doch die Entwicklung wird dauern.

(dpa/lrs) - Der Mainzer Biopharma-Spezialist BioNtech will gemeinsam mit einem chinesischen Partner einen Impfstoff gegen die vom Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 entwickeln. BioNtech und Fosun Pharma in Schanghai hätten dazu gemeinsame klinische Studien vereinbart, teilte das Unternehmen am Montag in Mainz mit.

Der Kandidat für einen geplanten Impfstoff mit der Bezeichnung BNT162 soll ähnlich wie bei dem Projekt der Tübinger Firma Curevac Körperzellen dazu anregen, Wirkstoffe zur Abwehr des Virus zu erzeugen.


ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 6. März 2020: Vor Fernreisen in tropische Länder sollten sich Urlauber über etwaige Reiseimpfungen beraten lassen - das gilt unabhängig vom Coronavirus. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
CureVac-Investor: Streit um Corona-Impfstoff
Medienberichten zufolge ist US-Präsident Donald Trump am Tübinger Pharmaunternehmen CureVac interessiert. Dieses lehnt aber einen Exklusivvertrag für die USA ab.

Eine entscheidende Rolle hat dabei ein bestimmter Abschnitt der DNA, also des Erbgut-Trägers der Zelle, der Informationen für den Aufbau von Proteinen enthält und deswegen als „Boten-RNA“ (englisch: messenger RNA oder mRNA) bezeichnet wird. RNA steht für die Ribonukleinsäure, die als Biomolekül in der Zelle die Aufgabe hat, genetische Informationen in Proteine, also die umgangssprachlich als Eiweiß bezeichneten Moleküle, umzusetzen.

Angaben für die erwartete Dauer der Entwicklung machte BioNtech nicht. Bei einer Zulassung des Impfstoffs soll Fosun Pharma den Impfstoff in China vermarkten. Die Rechte zur Vermarktung außerhalb von Chinas sollen bei BioNtech liegen. Die Vereinbarung sieht vor, dass BioNtech bis zu 120 Millionen Euro von Fosun Pharma an Vorauszahlungen für künftige Investitionen erhält. Die Gewinne aus der Vermarktung in China wollen sich beide Unternehmen teilen.


A man wearing a face mask walks past a screen showing stock prices on Taiwan�s Stock Exchange in Taipei on March 13, 2020. - Global stock markets suffered historic falls as panic spread on March 13 over the spiralling coronavirus crisis that has killed nearly 5,000 and infected sport, schools and society across the planet. (Photo by Sam Yeh / AFP)
Masken, Seife, Streaming: Jede Krise hat ihre Gewinner
Die Corona-Pandemie hat für die gesamte Wirtschaft ernste Folgen – einigen Unternehmen aber nützt die Notlage.

BioNtech-Gründer und Vorstandschef Ugur Sahin bezeichnete die Zusammenarbeit als einen wichtigen Schritt der Bemühungen, die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 voranzutreiben. „Wir teilen das gemeinsame Ziel, den Covid-19-Ausbruch möglichst schnell zu adressieren.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema