Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxtram-Mitarbeiter bekommen deutlich mehr Geld
Wirtschaft 03.10.2019

Luxtram-Mitarbeiter bekommen deutlich mehr Geld

Seit zwei Jahren kämpft die Belegschaft von Luxtram für bessere Arbeitsbedingungen.

Luxtram-Mitarbeiter bekommen deutlich mehr Geld

Seit zwei Jahren kämpft die Belegschaft von Luxtram für bessere Arbeitsbedingungen.
Pierre Matgé
Wirtschaft 03.10.2019

Luxtram-Mitarbeiter bekommen deutlich mehr Geld

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Arbeitgeber und Gewerkschaften haben eine Einigung erzielt und den ersten Kollektivvertrag für die Belegschaft unterzeichnet.

Zwei Jahre lang lieferten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einen erbitterten Tarifstreit, der sogar zu einem Schlichtungsverfahren und einer Protestaktion am Rande der Einweihung der Tramstrecke in Luxemburg führte. Nun ging alles ganz schnell: Die beiden Parteien haben eine Einigung erzielt und den ersten Kollektivvertrag für die Belegschaft von Luxtram unterzeichnet.

Der Tarifabschluss für die 110 Mitarbeiter der 2014 als privatrechtliche Gesellschaft (S.A.) gegründete Luxtram kann sich durchaus sehen lassen: Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf insgesamt vier Prozent mehr Lohn geeinigt und einen festen dreizehnten Monat. Vor allem werden die Lohnbedingungen der Tramfahrer nach oben korrigiert. 

Auch bei der Regelung der Ruhetage gibt es Verbesserungen: Künftig werden den Mitarbeitern unter 50 Jahre 28 Tage garantiert. Fortschritte gibt es auch bei der Gesamtschichtdauer, die nun bei maximal zehn Stunden liegt, allerdings „mit der Möglichkeit, ausnahmsweise bis zu 13 Stunden zu steigen“. 


OGBL und Landesverband protestierten am Streckenrand.
"Unzumutbare Arbeitsbedingungen"
Mit einer Protestaktion am Rande der Einweihung der neuen Tramstrecke weisen die Gewerkschaften auf die schlechten Bedingungen der Luxtram-Beschäftigten hin.

Lohnverbesserungen konnten die Gewerkschaften auch bei der Jahresendprämie und der Zulage für Bereitschaftsdienst durchsetzen, zudem wurden Mahlzeitschecks ausgehandelt. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages beträgt drei Jahre (bis 31. Dezember 2021) und gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2019. 

"Guter Ausgangspunkt"

André Von Der Marck, Generaldirektor von Luxtram, bezeichnet das Verhandlungsergebnis als einen „wichtigen Schritt“, der „als Grundlage für die soziale Stabilität im Unternehmen dienen wird.“ Christian Sikorski vom OGBL spricht von „einem guten Ausgangspunkt“, um in der Zukunft weitere Verbesserungen zu verhandeln. Der Präsident des Verwaltungsrats Frank Vansteenkiste bewertet den Abschluss als „gesunde Basis, auf dem der soziale Dialog weitergehen kann“. Es sei richtig, den Mitarbeitern anständige Lohnbedingungen zu garantieren. 

„Wenn man sich den gesamten Transportsektor anschaut, liegen wir hiermit im gesunden Mittelfeld – bislang waren wir das Schlusslicht“, so Vansteenkiste. Laut Christian Sikorski konnten die großen Lohnunterschiede mit dem öffentlichen Sektor verringert, aber nicht komplett beseitigt werden. Er spricht von einer „pragmatischen und realistischen Lösung“, die nun „kontinuierlich verbessert werden muss“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tarifkonflikt im Bausektor: Einigung gefunden
Der seit 2016 andauernde Tarifkonflikt ist zu Ende: Am Dienstag wurde der Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer des Bausektors unterschrieben. Das teilt die Arbeitnehmerorganisation OGBL mit.
Luxtram: Gewerkschaften schalten Schlichter ein
Die Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter von Luxtram sind gescheitert. Arbeitgeber und Gewerkschaften konnten sich nicht einigen - jetzt haben OGBL und Landesverband ein Schlichtungsverfahren eingeleitet.
Piquet de protestation à l’occasion de l’inauguration de trois nouvelles stations de tramway - Photo : Pierre Matgé
"Unzumutbare Arbeitsbedingungen"
Mit einer Protestaktion am Rande der Einweihung der neuen Tramstrecke weisen die Gewerkschaften auf die schlechten Bedingungen der Luxtram-Beschäftigten hin.
OGBL und Landesverband protestierten am Streckenrand.
Tarifkonflikt im Bausektor: Verhärtete Fronten
Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.