Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Widersprüchliche Vorwürfe"
Wirtschaft 5 Min. 10.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxleaks und Co.

"Widersprüchliche Vorwürfe"

In der Steuerverwaltung stieg Guy Heintz vom Redakteur zum Direktor auf.
Luxleaks und Co.

"Widersprüchliche Vorwürfe"

In der Steuerverwaltung stieg Guy Heintz vom Redakteur zum Direktor auf.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 5 Min. 10.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxleaks und Co.

"Widersprüchliche Vorwürfe"

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Guy Heintz erklärt seine Sicht auf die Luxleaks-Affäre, die seine letzten Jahre als Direktor der Steuerverwaltung prägte. Die Entwicklung der Steuerlandschaft war rasant ab dem Ende des Bankgeheimnisses.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Widersprüchliche Vorwürfe"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Widersprüchliche Vorwürfe"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Wegfallen der Mehrwertsteuer des Onlinehandels droht Luxemburg das nächste Loch im Staatshaushalt. Der Grund: Die EU-Kommission will die Besteuerung der Unternehmen vereinheitlichen.
2015 musste Finanzminister Pierre Gramegna auf 620 Millionen Euro an Einnahmen aus dem Onlinehandel verzichten. Ab 2020 droht ein neues, ähnlich großes Loch.
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
Wissenschaftliche Studien
Seit LuxLeaks ist bekannt, dass internationale Konzerne Luxemburg nutzten und nutzen, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Was das für die künftige Steuerpolitik bedeuten könnte, zeigt sich jetzt.
LuxLeaks , Les rulings de lobscurit� � la lumi�re, Ministere des Finances, Luxembourg. le 02 Novembre 2015. Photo: Chris Karaba
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.
Luxemburg hat Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt, lautet das Urteil der EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Fiat muss in Luxemburg 20 bis 30 Millionen Euro an Steuern nachzahlen, fordert die Kommission. Der Steuerdeal von Starbucks in den Niederlande ist ebenfalls illegal.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht gegen die Steuervermeidung von Großkonzernen vor.