Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.

LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"

Foto: Gerry Huberty
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.
Wirtschaft 4 Min. 13.05.2016

LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"

Laurent SCHMIT
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.

Interview: Laurent Schmit

Herr Marian, die EU und die OECD beschließen neue Steuerregeln – auch in Folge von LuxLeaks. Was ändert das für Luxemburg?

Zum Beispiel werden die Länder künftig Informationen über Rulings austauschen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuervermeidung: McDonald's Happy Deal
Die EU-Kommission wirft Luxemburg eine illegale Staatsbeihilfe zugunsten von McDonald's vor. In einem Dokument benennt die Brüsseler Behörde nun konkret die Vorwürfe. Auch Frankreich ermittelt gegen den US-Konzern wegen Steuervermeidung in Milliardenhöhe.
Eine Milliarde Euro an Steuern habe McDonald's zwischen 2009 und 2013 vermieden, heißt es in einer Studie von Gewerkschaften.
Briefkastenfirmen: Die Steueroase USA
In Europa werden im Kampf gegen Steuerflucht die Regeln strenger. Die USA bleiben dagegen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die US-Regierung will mehr Transparenz schaffen, doch eine neue Studie zeigt, dass dies hinter den europäischen Erwartungen zurückbleibt.
Der US-Präsident Barack Obama nutzt die "Panama Papers", um mehr Steuertransparenz im eigenen Land durchzusetzen. Den EU-Grünen reicht das nicht.
Hintergründe der Steuerrefrom: Warten auf den Sturm
Finanzminister Pierre Gramegna hat eine Botschaft an die Unternehmen: Ihre Steuerlast wird nicht steigen – trotz Umwälzungen im internationalen Steuerrecht. Doch die Ungewissheit über die künftige Steuerlandschaft und die heutigen Steuernischen bleibt groß.
Finanzminister Pierre Gramegna erklärte am Donnerstag das schwierige Verhältnis zwischen der Steuerreform und dem Kampf gegen Steuervermeidung.
Steuerreform: Nach der Reform ist vor der Reform
Die Wirtschaftswelt reagierte verhalten auf die am 29. Februar vorgestellte Steuerreform. Heute stellt Pierre Gramegna weitere Maßnahmen vor. Doch die Unternehmen fordern eine strukturelle Reform, die sie bisher vermissen.
Nach LuxLeaks hat sich die Steuerlandschaft verändert. Die Steuerreform bietet darauf bisher wenig Antworten.