Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgs Autozulieferer: „Wie zur Zeit der Finanzkrise"
Wirtschaft 4 Min. 23.03.2020

Luxemburgs Autozulieferer: „Wie zur Zeit der Finanzkrise"

Volkswagen, einer der großen Kunden von Komponentenherstellern im Großherzogtum, legte seine Produktion am Freitag still.

Luxemburgs Autozulieferer: „Wie zur Zeit der Finanzkrise"

Volkswagen, einer der großen Kunden von Komponentenherstellern im Großherzogtum, legte seine Produktion am Freitag still.
Foto: dpa
Wirtschaft 4 Min. 23.03.2020

Luxemburgs Autozulieferer: „Wie zur Zeit der Finanzkrise"

Marco MENG
Marco MENG
Komponentenhersteller im Großherzogtum werden vom Stillstand der Autoproduktion in Europa und den USA schwer getroffen.

Die Autoproduktion in Europa steht weitgehend still. Als Reaktion auf die Fabrikschließungen der Hersteller hat der Reifenproduzent Goodyear seine europäischen Werke – auch das in Luxemburg – geschlossen. Goodyear beschäftigt im Großherzogtum rund 3.500 Mitarbeiter, von denen die meisten nun in „Kurzarbeit“ geschickt sind. 

Der Komponentenhersteller Cebi in Steinsel hat ebenfalls für seine Mitarbeiter „chômage partiel“ beantragt. Vor einer ähnlichen Situation stehen auch die übrigen Autozulieferer im Land. Der Sektor beschäftigt mehr als 9.000 Menschen. In Europa und vor allem in China stockte zuletzt der Autoverkauf. Mit der Zulieferbranche trifft das Corona-Virus damit einen Wirtschaftszweig, der nicht nur besonders konjunkturanfällig ist, sondern sich schon seit einiger Zeit im Krisenmodus befindet. 

Da ab heutigem Montag alle großen Kunden in Europa geschlossen haben und auch die Hersteller General Motors (GM), Ford und Fiat Chrysler ihre Produktion in den USA, Kanada und Mexiko bis 31. März einstellen, hat gleichfalls Carlex in Grevenmacher Kurzarbeit beantragt und die Autoscheibenproduktion zum Samstag in Luxemburg eingestellt, wie Alain Roselaer, Plant Manager von Carlex Glass in Grevenmacher, mitteilt. 

Diese Woche werden mit weniger als fünf Prozent der regulären Belegschaft von rund 600 Personen noch die letzten fälligen Aufträge für Kunden außerhalb Europas erfüllt. Carlex produziert Autoglas vor allem für europäische Hersteller wie BMW, Audi, Mercedes oder Bentley. 


Windschutzscheibenhersteller: Carlex bekommt neue Produktionsanlage
Neue Produktionsstätte für Carlex: Der Automobilglashersteller wird im Januar 2018 seine neue Anlage in Grevenmacher eröffnen.

Michel Witte, Chef des Sensorherstellers IEE in Bissen und Echternach, erklärt, dass sein Unternehmen wahrscheinlich die Werke nicht ganz schließen wird, weil das Asiengeschäft nach wie vor läuft und in Japan, Südkorea und China weiterhin Autos produziert werden. 

Doch einen großen Teil der rund 600 Mitarbeiter wird man in Kurzarbeit schicken müssen – so wie das inzwischen mehr als 3.000 Unternehmen in Luxemburg getan haben. „Wir sitzen da zwischen zwei Stühlen“, sagt Witte. 

Noch profitiert sein Unternehmen davon, dass Restaufträge abzuarbeiten sind. Witte ist sich aber klar, dass momentan keine neuen Aufträge mehr hereinkommen. Die Werke in Echternach und der Slowakei sind dadurch maßgeblich betroffen. 

Auch hakt es bei den Lieferketten. Die Preise für Luftfracht sind wegen der knapper gewordenen Kapazitäten dermaßen in die Höhe geschossen, dass IEE nun auch die Transsib nutzt, was sehr gut funktioniere. 

Der große Knick kommt erst noch

Witte rechnet damit, dass für sein Unternehmen und wahrscheinlich auch andere Autozulieferer in Luxemburg der große Einknick im Zeitraum Mai/Juni sein wird. Und die Branche fiebert dem entgegen, was danach kommt. Wird nämlich die Epidemie in einer globalen Rezession enden und die Arbeitslosigkeit steigen, werden auch weniger Autos verkauft. 

„Die Situation hat Ähnlichkeit mit 2008/2009“, sagt Witte, der Zeit der Weltfinanzkrise. Wenn den Unternehmen nun die Einnahmen versiegen, sei das Wichtigste, das Geld zusammenzuhalten. Alle Ausgaben wie Steuern, Kreditraten, Versicherungsbeiträge verschlimmern die Situation, so dass deren Stundung für die Unternehmen hilfreich sei. 


car production, roboter, laufband, automatisierung, robotisierung, digitalisierung
Umwälzungen treffen Zulieferfirmen
Julian Proffitt, Präsident des Verbands der Luxemburger Autozulieferer, berichtet von den Schwierigkeiten, die die Branche treffen.

Nicht in allen Branchen ist man zeitgleich von der Krise betroffen, und auch bei den Autozulieferern ist es von Betrieb zu Betrieb anders. Darum bleibe es auch jedem Unternehmen selbst überlassen, wie es seine Produktionskapazitäten anpasst, so Julian Proffitt, Präsident des Luxemburger Autozuliefererverband ILEA. Klar ist, dass die Zulieferer im Land von den Entscheidungen der europäischen Automobilhersteller abhängig sind. Proffitt ist auch Geschäftsführer der Raval Europe S.A. in Niederkerschen, einem Spezialisten für Tankentlüftungsventile. 

Wie groß der Schaden für die Unternehmen am Ende sein wird, hängt davon ab, ob die Autowerke ab April öffnen und wieder produzieren, oder ob sie länger geschlossen bleiben. Davon sind nicht nur die direkten Komponentenzulieferer betroffen, sondern auch Unternehmen wie ArcelorMittal oder solche, die indirekt für die Autoindustrie arbeiten wie Tarkett in Eselborn, die unter anderem Teppiche herstellen, die als Verkleidung und Bodenbeläge in Fahrzeugen dienen. 

Damit nach der Pause der Neustart gelingt, dürfen die Lieferketten nun nicht abreißen. Befürchtet wird, dass es bis Anfang Mai dauert, bis die Produktionen wieder hochgefahren wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Elektromechaniker
Von Thermostatventilen bis Scheibenwischermotoren - kaum ein Auto und kaum eine Waschmaschine läuft ohne Komponenten von Cebi. Der Konzern mit Sitz in Steinsel ist seit neun Jahren ein Familienunternehmen.
Wirtschaft, Reportage Autozulieferer Cebi, Steinsel, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Autozulieferer machen sich auf Abschwung gefasst
Die Boomjahre in der Autobranche sind vorbei. Nach Rekordproduktionen gehen die Verkäufe zurück, aus verschiedensten Gründen. Auch Luxemburgs Komponentenlieferanten spüren den Nachfragerückgang.
Carlex, Inauguration de la nouvelle ligne de production, Grevenmacher, Z.I. Potaascberg, le 23 Avril 2018. Photo:Chris Karaba
Autozulieferindustrie: „Wir werden die Kurve bekommen“
Um dem technologischen Wandel und den sich stellenden Herausforderungen im Automobilbereich besser gerecht werden zu können, hat die Agentur Luxinnovation ihre Führungskompetenzen neu geordnet. Ein Interview mit Fachgebietsleiter Joost Ortjens.
Joost Ortjens ist Fachgebietsleiter für Fahrzeugkomponenten bei Luxinnovation, der luxemburgischen Agentur zur 
Förderung von Innovation und Forschung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.