Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgische Avrox-Masken vom Markt zurückgezogen
Wirtschaft 25.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgische Avrox-Masken vom Markt zurückgezogen

Apotheken dürfen die Masken nicht mehr verteilen.

Luxemburgische Avrox-Masken vom Markt zurückgezogen

Apotheken dürfen die Masken nicht mehr verteilen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 25.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgische Avrox-Masken vom Markt zurückgezogen

Der belgische Minister Frank Vandenbroucke empfiehlt, die Masken nicht mehr zu verteilen oder zu tragen.

(ndp) - Nach dem jüngsten Skandal in Belgien rund um die Masken der luxemburgischen Firma Avrox, hat sich nun der belgische „Conseil supérieur de la santé“ (CSS) zu Wort gemeldet: Wegen des Verdachts auf Toxizität durch die enthaltenen Nanopartikel aus Silber und Titandioxid sollen die Masken vom Markt genommen werden. Aufgrund dieser Stellungnahme empfiehlt auch der belgische Minister Frank Vandenbroucke, die Masken nicht mehr zu verteilen oder zu tragen. Apotheken, die noch über Masken verfügen, sollten diese nicht mehr an die Bevölkerung austeilen.

Die Mundschutzmasken der luxemburgischen Firma Avrox stehen in Belgien im Zentrum einer heftigen Debatte. Es handelt sich hierbei um Masken, von dem das belgische Verteidigungsministerium Millionen gekauft hat. Seit Juni letzten Jahres seien die Masken kostenlos an die Bevölkerung verteilt worden, schreibt die RTBF auf ihrer Internetseite.   

Konkret geht es um die mögliche Aufnahme von Nanopartikeln aus der Maske in den Körper. „Neben Silberkleinstpartikeln enthalten die Avrox-Masken auch Titandioxid“, schreibt die RTBF unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des Instituts für Volksgesundheit Sciensano meldet. „Wenn diese Partikel eingeatmet würden, könnten sie demnach Schäden in den Atemwegen anrichten. Beim Silber handelt es sich um ein antibakterielles Mittel, das Titandioxid ist ein Bleichmittel“, heißt es in dem Bericht.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema