Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Luxemburger Wort" gewinnt Leser hinzu
Das "Luxemburger Wort" erreicht 258.500 Leser und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner des Landes.

"Luxemburger Wort" gewinnt Leser hinzu

Das "Luxemburger Wort" erreicht 258.500 Leser und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner des Landes.
Wirtschaft 3 Min. 12.09.2018

"Luxemburger Wort" gewinnt Leser hinzu

Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Demgegenüber sinkt oder stagniert die Zahl der Nutzer traditioneller Medien – bei immer noch beachtlichen Werten, wie die neuesten Zahlen zeigen.

Die jetzt veröffentlichten Herbstzahlen von TNS ILRes zur Mediennutzung der Luxemburger bestätigen die Tendenzen der Vormonate und Jahre. Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. 78 Prozent der über 12-Jährigen nutzt die Online-Angebote, das sind hochgerechnet 408.700 Leser. Demgegenüber sinkt oder stagniert die Zahl der Nutzer von traditionellen Medien wie Fernsehen, Radio sowie Tageszeitungen und Magazinen – bei immer noch mehr als beachtlichen Reichweiten – und entsprechend den internationalen Trends.

Die Marke „Luxemburger Wort“ verteidigt ihre starke Position. Rechnet man die digitalen und gedruckten Angebote des „Luxemburger Wort“ zusammen, so erreicht Luxemburgs größte Traditionszeitung mittlerweile 258.500 Leser (ein Plus von 1.400 Lesern) und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner (51 Prozent). Vor allem der Trend zur elektronischen Ausgabe setzt sich fort, vor allem bei jungen Lesern. Allein dem E-Paper des „Luxemburger Wort“ bescheinigt die Plurimedia-Studie 20.500 Leser am Tag und damit erneut einen deutlichen Zuwachs.

"Luxemburger Wort" weiter an erster Stelle

Das „Luxemburger Wort“ liegt weiter klar an erster Stelle mit knapp 160.300 Lesern (entsprechend einer Reichweite von 31,7 Prozent), vor dem „Tageblatt“, das zulegt auf 43.100 Leser (8,5 Prozent), „Le Quotidien“ mit einem weiteren Rückgang auf nunmehr 23.500 Leser (4,7 Prozent), dem „Journal“ (7.400 Leser, 1,5 Prozent) und der „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ (2.400, 0,5 Prozent). Die Gratis-Zeitung „L’Essentiel“ muss ebenfalls Verluste hinnehmen und liegt jetzt bei 124.200 Lesern (24,5 Prozent).

Bei den Wochenmagazinen bleibt „Télécran“ die Nummer eins mit 76.900 Lesern und einer Reichweite von 15,2 Prozent. Mit seinem erneuerten Konzept hat „Télécran“ vor allem in den jüngeren Zielgruppen eine deutliche Reichweitensteigerung erzielt. Die „Revue“ kommt laut der aktuellen Studie auf 53.600 Leser (10,6 Prozent). Die Wochenzeitung „Lëtzebuerger Land“ kommt auf 14.500, „Le Jeudi“ (Verlag Editpress) 26.500 und „Woxx“ auf 8.500 Leser. Bei den Monatsmagazinen steigert „Paperjam“ seine Reichweite auf 53.400 Leser (10,5 %). Die Werte für die Wochenzeitung „Contacto“ sowie Radio Latina werden auf Wunsch von Saint-Paul Luxembourg nicht veröffentlicht, da die Methodik der Umfrage die spezifischen Bedingungen des portugiesischsprachigen Marktes nicht ausreichend berücksichtige.

Fernsehen und Radio halten sich

Die Nutzung von Fernsehen und Radio stagniert laut der Plurimedia-Studie oder geht leicht zurück. Während RTL Radio Lëtzebuerg seine Reichweite halten kann (178.300 Zuhörer, entsprechend 34 Prozent), kommt RTL Telé Lëtzebuerg auf 102.300 Zuschauer (19,5 Prozent). Der öffentlich-rechtliche Sender „100,7“ verliert leicht und kommt auf 28.700 Hörer (5,5 Prozent). Eine Ausnahme im Radiomarkt bildet „Eldoradio“ aus der RTL-Familie, der seine Reichweite steigert auf 100.500 Hörer (19,2 Prozent).

Die Internet-Nutzung nimmt in Luxemburg weiter zu, allerdings profitieren davon nicht in erster Linie die Angebote luxemburgischer Medien. Meistbesuchte Seite ist nach wie vor das Internetportal von RTL mit 151.900 Nutzern am Tag (29 Prozent), vor „lessentiel.lu“ mit 94.800 Lesern (18,1 Prozent). „wort.lu“, die Onlineseite des „Luxemburger Wort“ mit ihrem ausführlichen Bezahlangebot, kommt auf 89.000 Leser (17,1 Prozent).


Marke „Luxemburger Wort“ bleibt stabil
„Luxemburger Wort“ erreicht gedruckt und digital 257 100 Einwohner täglich. Wie die neuen Zahlen der Studie „TNS ILRes Plurimedia 2018“ zeigen, verlieren Fernsehen und Radio weiter an Reichweite.

Die Studie „TNS ILRes Plurimedia“ wird im Auftrag der drei großen Verlagsgruppen Saint-Paul Luxembourg (Herausgeber des „Luxemburger Wort“), Editpress (Tageblatt) und IP Luxembourg/CLT-Ufa (RTL) in Zusammenarbeit mit der Regierung erstellt. Die Ergebnisse werden zweimal im Jahr veröffentlicht. Für die vorliegende Ausgabe wurden 4.104 Personen befragt, davon drei Viertel in Telefoninterviews und ein Viertel über eine Online-Plattform. Die Umfragegruppe bildet einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung über zwölf Jahre.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatliche Medienförderung: Zum Sterben zu viel ...
Am Dienstagnachmittag debattiert das Parlament über die Zukunft der Medienförderung. Lesen Sie hier einige Überlegungen, wie und wie weit die öffentliche Hand sich in die Gestaltung der Medienlandschaft einmischen sollte.
Was soll Vorrang haben: Die Anzahl verschiedener Medien oder ihre Fähigkeit, auch tiefgründig zu arbeiten?