Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Weltraum-Fonds mit 70 Millionen Euro dotiert
Wirtschaft 16.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Weltraum-Fonds mit 70 Millionen Euro dotiert

Noch-Wirtschaftsminister Etienne Schneider gab grünes Licht für den Weltraumfonds.

Luxemburger Weltraum-Fonds mit 70 Millionen Euro dotiert

Noch-Wirtschaftsminister Etienne Schneider gab grünes Licht für den Weltraumfonds.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 16.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Weltraum-Fonds mit 70 Millionen Euro dotiert

Am Donnerstag wurden Details zum neuen "Space-Fonds" bekannt. Neun staatliche und private Kapitalgeber sind mit an Bord.

(jt) - Mit einer Risikokapitalinvestition von 70 Millionen Euro will Luxemburg innovativen Raumfahrttechnologien zum Durchbruch verhelfen. Das bestätigte Wirtschaftsminister Etienne Schneider (LSAP) am Donnerstag bei einer Sitzung der Wirtschaftskommission der Chamber.

Die Regierung beteilige sich gemeinsam mit Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor an dem Risikokapitalfonds Orbital Ventures, heißt es in einer Pressemitteilung. Der 70 Millionen Euro schwere Fonds soll in Start-ups aus der Weltraumbranche investieren, die "bahnbrechende Ideen und Technologien" entwickelt haben. Der Staat allein steuert 26 Millionen Euro bei.

Neben dem Wirtschaftsministerium sind auch die BCEE, die BGL BNP Paribas, die BIL, OHB, Promus Ventures, POST Luxembourg, SES und die staatliche Förderbank SNCI als Kapitalgeber für den "Weltraum-Fonds" an Bord. "Um den Anlegern eine Rendite zu ermöglichen, gibt der Fonds innovativen Firmen den Vorzug, die bereits Gewinne erzielen oder kurz davor stehen", heißt es in einem Kommuniqué der Regierung. Damit soll offenbar ein Fiasko wie mit dem US-Unternehmen Planetary Resources vermieden werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg hat über viele Jahre einen soliden Finanzplatz aufgebaut, besonders für Investmentfonds. Volatile Märkte und historisch niedrige Zinssätze haben viele Investoren dazu veranlasst, sich den sogenannten „Alternativanlagen“ zuzuwenden.
Private Equity
Euro-Space-Day in Saarbrücken
Der Markt für Weltraumtechnik boomt. Luxemburg profitiert sehr davon. Das Großherzogtum bietet Firmen aus dieser Branche viel. Das zieht auch Unternehmen aus dem Ausland an.
Daten, die zu einem Satelliten geschickt werden, nennt man „Uplink“. Daten von einem Satelliten „Downlink“.