Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger und ihr Geld
Wirtschaft 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger und ihr Geld

Keith O’Donnell, geschäftsführender Partner der Firma ATOZ, hat die Umfrage vorgestellt.

Luxemburger und ihr Geld

Keith O’Donnell, geschäftsführender Partner der Firma ATOZ, hat die Umfrage vorgestellt.
Foto: Steve Eastwood
Wirtschaft 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger und ihr Geld

Mara BILO
Mara BILO
Das Steuerberatungsunternehmen „ATOZ Tax Advisers Luxembourg“ hat eine Umfrage über Luxemburger Einwohner und ihr Verhältnis zum Geld durchgeführt. Wer 12 018 Euro netto im Monat verdient, gilt in Luxemburg als reich.

Über Geld zu reden ist noch für viele Menschen in Luxemburg ein Tabu – besonders für die älteren Generationen. Die jüngeren zwischen 18 und 39 Jahren zeigen sich dem Thema gegenüber „offener“. Dies geht aus einer Umfrage über Luxemburger Einwohner und ihr Verhältnis zum Geld hervor.

Das Steuerberatungsunternehmen „ATOZ Tax Advisers Luxembourg“ hat das Meinungsforschungsinstitut „Quest“ mit dieser Umfrage beauftragt. Keith O'Donnell, einer der geschäftsführenden Partner der Firma ATOZ, stellte die Ergebnisse gestern in Senningerberg vor: „Wir wollen mit dieser Studie zu der Debatte über die Zukunft unseres Landes beitragen.“ In einigen Fällen hat die Umfrage zu überraschenden Ergebnissen geführt.

Luxemburger wollen einen höheren maximalen Steuersatz

Die Befragung wurde bei einer repräsentativen Stichprobe von 1 000 Einwohnern in Luxemburg – darunter 530 mit luxemburgischer Staatsangehörigkeit – durchgeführt. 490 Männer und 510 Frauen haben auf die Fragen geantwortet.

37 Prozent der Teilnehmer würden einen maximalen Steuersatz von 50 Prozent und mehr in Luxemburg bevorzugen. Seit der Steuerreform von 2017 liegt dieser bei 42 Prozent bei mehr als 200 004 Euro brutto im Jahr. Bei der Umfrage sind insbesondere die Senioren und Einwohner mit luxemburgischer Staatsangehörigkeit der Meinung, dass der maximale Steuersatz höher sein sollte.

85 Prozent der Befragten waren sich auch nicht im Klaren darüber, wie viele Steuerzahler für 50 Prozent der Steuereinkommen des Staates sorgen. „Es gibt eine Diskrepanz zwischen der Realität und ihrer Wahrnehmung“, kommentierte O'Donnell die Ergebnisse. „In Luxemburg machen zehn Prozent der Steuerzahler 50 Prozent der Steuereinkommen des Staates aus.“

3 016 Euro im Monat, um über die Runden zu kommen

Laut Umfrage ist ein monatliches Nettoeinkommen von 3 016 Euro nötig, um in Luxemburg leben zu können. In diesem Zusammenhang sagte O'Donnell, dass – angesichts der hohen Immobilienpreise und Lebenshaltungskosten in Luxemburg – der bisherige Mindestlohn von 1 998,59 Euro brutto im Monat höher sein könnte.

Wer mehr als 12 018 Euro netto im Monat verdient, gilt der Umfrage folgend als reich. „Im Nachbarland Frankreich gilt man als reich, wenn man ungefähr die Hälfte dieses Betrages verdient“, sagte O'Donnell. Laut Studie beträgt das durchschnittliche Finanzvermögen (ohne Immobilien) eines „Reichen“ in Luxemburg 1 310 814 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wohlstand bei Männern und Frauen
Das Luxemburger Institue of Socio-Economic Research hat eine Studie zu den Wohlstands-Unterschieden zwischen Männern und Frauen veröffentlicht.
Frau Geld Tasche Hose Sparen Ausgeben (Foto: Shutterstock)
Steuersenkungen für Unternehmen
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.
Ein Militärkrankenhaus für Luxemburg, die Unternehmensbesteuerung und die Wegwerfmentalität - das sind die bestimmenden Themen in der Presse von heute.
Die Einwohner Luxemburgs zählen zu jenen Europäern, die am wahrscheinlichsten einen Privatkredit in Anspruch nehmen. Das geht aus einer Studie der ING-Bank hervor, bei der Personen aus 13 europäischen Ländern befragt wurden.
Unter den befragten Einwohnern Luxemburgs, die sich für Privatkredite entscheiden, sind verheiratete Paare deutlich stärker als Alleinstehende vertreten.
Die perfekt orchestrierten "Luxemburg Leaks" haben das Land aufgeschreckt. Auf der einen Seite gibt es die Wut, dass wieder einmal Luxemburg, und nur Luxemburg, an den Pranger gestellt wird. Auf der anderen Seite steht die Angst, dass bislang üppig sprudelnde Geldquellen versiegen können. Die Einnahmen sind nämlich schon verplant. Luxemburg hat sich von ihnen abhängig gemacht.