Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger leben sparsamer
Wirtschaft 07.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zurückhaltendes Konsumverhalten

Luxemburger leben sparsamer

Luxemburger sind sparsam - und geben weniger Geld aus als es den Anschein hat.
Zurückhaltendes Konsumverhalten

Luxemburger leben sparsamer

Luxemburger sind sparsam - und geben weniger Geld aus als es den Anschein hat.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 07.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zurückhaltendes Konsumverhalten

Luxemburger leben sparsamer

Bisher wuchs der Verbrauch der Luxemburger Haushalte schneller als in anderen EU-Ländern. Ganz so dynamisch wie die Kaufkraft zu sein scheint, ist sie auf den zweiten Blick aber nicht.

Von 2000 bis 2006 haben die Ausgaben pro Haushalt in Luxemburg um 2 Prozent pro Jahr zugenommen - mehr als in den anderen EU-Ländern  (+ 1,2 Prozent in der EU, +0,9 Prozent im Schnitt in der Eurozone). Doch ganz so dynamisch ist der Verbrauch hierzulande laut Statistikamt Statec dann doch nicht.

Wie Statec feststellt, ist der hohe Verbrauch in Luxemburg zum Teil einem starken Bevölkerungswachstum geschuldet. Das Institut spricht vom größten Wachstum innerhalb von Europa (+ 1,8 Prozent pro Jahr seit 2000). Der Konsum der Bevölkerung ist demnach gestiegen, der Pro-Kopf-Verbrauch stagniert aber seit 2003.

Das liegt unter anderem auch daran, dass die Luxemburger einen Teil ihres Einkommens sparen wollen. Im Schnitt geben sie weniger Geld für Essen, Alkohol, Zigaretten, Kleidung, Möbel, Verkehrsmöglichkeiten oder Medien aus.

Mehr wird hingegen in den Bereichen Gesundheit, Kommunikation, Bildung, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen investiert. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern geben die Bürger hierzulande auch weniger Geld für Kultur und Freizeitaktivitäten aus.

Das Statec weist auch darauf hin, dass das wirtschaftliche Wachstum des Landes nicht mit dem Konsumverhalten der Luxemburger Haushalte in Verbindung zu setzen ist.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 1,5 Prozent, im Vormonat lag sie noch bei 1,7 Prozent, wie der Statec am Mittwoch in Luxemburg berichtete.
Handy-Abo-Preise sind im Juni 0,7 Prozent teurer geworden.
Alleinerziehende sind deutlich gefährdeter, in die Armut abzurutschen, als "normale" Familien. Das Risiko ist in Luxemburg höher, als im Schnitt der Eurozone.
Kinder in Alleinerzieher-Haushalten haben nicht immer gut lachen.
Statec stellt Sozialbericht 2015 vor
Luxemburg zählt zu den reichsten und wirtschaftlich erfolgreichsten EU-Staaten. Dennoch ist jeder fünfte Bürger von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Am stärksten betroffen sind ausländische Haushalte, Menschen mit geringer Bildung und Arbeitslose. Am Donnerstag stellte das Statec seinen neuesten "Rapport travail et cohésion sociale" vor.
Als armutsgefährdet gelten in Luxemburg Menschen, die monatlich mit weniger als 1.716 Euro auskommen müssen. Ausländische Haushalte sind stärker von Armut bedroht als Luxemburger Haushalte.
Rund 28 Prozent der Luxemburger Haushalte besitzen Immobilien, die sie nicht nutzen. Dies ergab eine Studie der luxemburgischen Zentralbank (BCL), die einen Blick auf Zweitimmobilien in Luxemburg wirft und sie mit der Situation in der Eurozone vergleicht.
67 Prozent der Luxemburger Haushalte besitzen Häuser oder einzelne Wohnungen, wovon ein Teil vermietet wird