Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss
Wirtschaft 4 Min. 07.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss

Milliarden Klicks: Mindgeek mit Sitz in Luxemburg betreibt einige der populärsten „Erwachsenen“-Webseiten. Screenshot

Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss

Milliarden Klicks: Mindgeek mit Sitz in Luxemburg betreibt einige der populärsten „Erwachsenen“-Webseiten. Screenshot
Foto: Screenshot
Wirtschaft 4 Min. 07.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss

Marco MENG
Marco MENG
Dass im beschaulichen Großherzogtum ein Imperium sitzt, das die weltgrößten Portale mit Inhalten für Erwachsene betreibt, ist den wenigsten bekannt. Nun ist das Unternehmen heftigen Vorwürfen ausgesetzt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Le Luxembourg dans "Pornocratie"
Dans "Pornocratie", un documentaire diffusé sur Canal Plus depuis mercredi, Ovidie met la lumière sur deux des géants de l'industrie du porno... qui utilisent le Luxembourg comme base arrière. Deux cas très différents.
(FILES) This file photo taken on January 06, 2017 shows french film director, documentarist, writer and former pornographic actress Ovidie posing during a photo session on January 6, 2017 in Paris.  / AFP PHOTO / JOEL SAGET
Die Diversifizierung des Medien- und IT-Standortes ziele nicht darauf ab, den Vetrieb bzw. die Lagerung pornografischer Inhalt zu fördern, so Minister François Biltgen. Des Weiteren müsse auf das Prinzip der Handelsfreiheit hingewiesen werden.