Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Banken öffnen Kundendaten für die Konkurrenz
Die Banken müssen künftig mit Drittanbietern aus ganz Europa kooperieren und ihnen gegenüber ihre Kundendaten öffnen.

Luxemburger Banken öffnen Kundendaten für die Konkurrenz

Guy Wolff
Die Banken müssen künftig mit Drittanbietern aus ganz Europa kooperieren und ihnen gegenüber ihre Kundendaten öffnen.
Wirtschaft 4 Min. 13.03.2019

Luxemburger Banken öffnen Kundendaten für die Konkurrenz

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Luxemburger Finanzinstitute müssen Kundendaten für die europäische Konkurrenz öffnen – die Testphase beginnt am heutigen Mittwoch.

Man stelle sich vor, Facebook würde alle finanziellen Angelegenheiten seiner Kunden regeln – zum Beispiel den günstigsten Stromanbieter auswählen, Theater- oder Konzertkarten beschaffen und dann die anfallenden Kosten direkt und ohne Umweg vom Kundenkonto einziehen. Noch ist das Zukunftsmusik – all diese Möglichkeiten stecken jedoch in der Idee des „Open Banking“, das nun mit der EU-weit gültigen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 in die heiße Phase geht.

„Die Richtlinie verpflichtet Banken dazu, von Sommer 2019 an durch die Einrichtung von Schnittstellen Drittanbietern Zugriff auf die Kontodaten ihrer Kunden zu gewähren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Banken sich öffnen müssen
Banken verlieren das Monopol auf Kundendaten, Drittanbieter sollen Zugang erhalten. So will es die EU-Zahlungdienstrichtlinie (PSD2). Die Firma Luxhub hilft Instituten bei den technischen Herausforderungen.
Jacques Putz,Luxhub. Foto:Gerry Huberty
Banken müssen sich neu erfinden
Eine Richtlinie über Zahlungsdienste und neue Akteure aus dem Bereich der Finanztechnologie zwingen die traditionellen Institute zum Handeln.
 Die europäische PSD2-Richtlinie über Zahlungsdienste und neue Akteure aus dem Bereich der Finanztechnologie zwingen traditionelle Banken zum Handeln.
Amazon geht unter die Banken
Der Onlinehändler plant, laut Medienberichten, stärker ins Bankengeschäft einzusteigen und eine Art Girokonto für Amazon-Kunden anzubieten.
Paypal & Co.: Neue Konkurrenz für Banken
Verbraucher dürfte es freuen: Sie werden künftig deutlich einfacher Zahlungsdienste und Onlinebankingangebote nutzen können – unabhängig von ihrer Bank. Für klassische Finanzinstitute bedeutet das eine große Herausforderung.
Künftig werden Zahlungen online nicht mehr unbedingt von einer Kreditkarte abhängen.
PSD2-Richtlinie: Neue Regeln für Zahlungsdienste
Bankkunden dürfen Drittanbietern gestatten, Überweisungen direkt auf ihrem Girokonto auszulösen und Einblick in ihre Daten zu nehmen. Dazu müssen Geldinstitute die Schnittstellen schaffen. So will es die EU.
Mit der PSD2-Richtlinie will die Europäische Union den Zahlungsverkehr bequemer, billiger und sicherer machen.