Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg wehrt sich gegen Vorwürfe der EU-Kommission
Wirtschaft 2 Min. 20.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg wehrt sich gegen Vorwürfe der EU-Kommission

Luxemburg wehrt sich gegen Vorwürfe der EU-Kommission

Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 2 Min. 20.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg wehrt sich gegen Vorwürfe der EU-Kommission

Luxemburg soll Engie unzulässige Steuernachlässe gewährt haben und müsse nun 120 Millionen Euro zurückfordern, heißt es seitens der EU-Kommission. Luxemburg lässt die Vorwürfe der Kommission aber so nicht gelten.

(M.G./dpa) - Auch wenn heute andere Regeln gelten, sei der französische Energiekonzern nach den, im fraglichen Zeitraum gültigen, Vorschriften besteuert worden, so die Luxemburger Regierung in einer ersten Reaktion auf die Entscheidung der EU-Kommission.

Luxemburg habe zwei Unternehmen der Engie-Gruppe erlaubt, etwa ein Jahrzehnt lang auf ihre Gewinne fast gar keine Steuern zu zahlen, so der Vorwurf der Brüsseler Behörde. Das verstoße gegen EU-Beihilferecht, weil dem Energieunternehmen dadurch ein unzulässiger Vorteil entstanden sei.

In einer offiziellen Stellungnahme, stimmt Luxemburg der Kommission zwar zu, dass Praktiken, die die Steuerbemessungsgrundlage untergraben, nicht länger dem Geist des nationalen und internationalen Steuerrahmens entsprechen. Allerdings wird in dem Schreiben ebenfalls betont, dass diese Situation damals rechtlich absolut legal war und Engie demnach keinerlei unzulässige Vorzüge eingeräumt wurden.

Luxemburg habe bei der gesamten Untersuchung uneingeschränkt mit der Kommission zusammengearbeitet und teile deren Ziel, die Steuerhinterziehung zu bekämpfen.

Auch Engie erklärte am Mittwoch, alle geltenden Steuervorschriften eingehalten und keinerlei staatliche Beihilfe erhalten zu haben. „Darüber hinaus hat Engie die luxemburgischen Behörden im Voraus um eine Bestätigung ihrer korrekten Auslegung des luxemburgischen Rechts gebeten“, schrieb der Konzern in einem Schreiben an die Presse.

Zudem kündigte Engie an, die Entscheidung der Kommission mit allen rechtlichen Mitteln anzufechten, da kein selektiver Steuervorteil nachgewiesen wurde.

Der Vorwurf

Das Steuersparmodell lief der Europäischen Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zufolge über komplexe Finanzierungsstrukturen des Unternehmens und sogenannte Steuervorbescheide. Dieselbe Transaktion sei „in inkohärenter Weise sowohl als Fremdkapital als auch als Eigenkapital behandelt“ worden. Damit sei die Steuerlast des Unternehmens künstlich gedrückt worden.

„Infolgedessen wurden bestimmte Gewinne von Engie in Luxemburg rund ein Jahrzehnt lang mit einem effektiven Körperschaftsteuersatz von 0,3 Prozent besteuert“, monierte Vestager. „Diese selektive steuerliche Behandlung ist unzulässig.“

Engie (vormals Gdf Suez-Electrabel) war bis 2018 Aktionär der Luxemburger Encevo-Gruppe.

Ähnliche Fälle

Die EU-Kommission nimmt schon seit 2013 Steuersparmodelle einzelner Mitgliedstaaten gezielt unter die Lupe und hat dabei seit Jahren auch Luxemburg im Visier. Im Oktober 2015 prangerte sie Steuervorteile für Fiat und Starbucks in Luxemburg und den Niederlanden an, im Oktober 2017 kam sie zu dem Schluss, dass das Großherzogtum auch Amazon unzulässige Steuervorteile gewährt hatte.

In zwei weiteren, noch nicht abgeschlossenen Prüfverfahren geht es um Vorsteuerbescheide für McDonalds und Ikea in Luxemburg, wie die Kommission weiter mitteilte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Energiekonzern hatte im vergangenen Jahr mit einem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen, zeigt sich aber dennoch zufrieden. In der Geschäftsführung und im Aktionariat stehen Veränderungen bevor.
9.5. Wi / Esch/ PK Encevo , Enovos Foto:Guy Jallay
Le départ d'Ardian, la filiale d'Axa, du capital d'Encevo laisserait l'énergéticien aux mains des seuls actionnaires luxembourgeois. Marché complexe, réglementation accrue, concurrence forte semblent rendre l'opérateur luxembourgeois moins intéressant à l'étranger.
Klage gegen EU-Entscheidung
Die EU-Kommission befand, der Onlineriese habe in Luxemburg 250 Millionen Euro zu wenig gezahlt. Doch nun legt die Regierung Einspruch gegen die Entscheidung vor dem Gericht der Europäischen Union ein.
Laut EU-Kommission zahlte der Onlinehändler in Luxemburg zu wenig Steuern. Nach dem Fall Fiat stufte Brüssel ein zweites Luxemburger Ruling als illegale Staatsbeihilfe ein. Die Regierung widerspricht.
Der EU-Hauptsitz von Amazon in Clausen.
Verdacht auf staatliche Beihilfe
Der EU-Kommission zufolge könnte GDF Suez aufgrund mehrerer luxemburgischer Steuervorbescheide einen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber anderen Unternehmen erlangt haben. Das luxemburgische Finanzministerium bestreitet eine steuerliche Sonderbehandlung.
GDF Suez ist ein französisches Stromversorgungsunternehmen, das sich mittlerweile in „Engie“ umbenannt hat.